Wohnungstausch

Text: H. J. (Diplom-Medienberaterin) / Zuletzt aktualisiert: 24.08.2019

Schlüsselübergabe beim Wohnungstausch
Was beachten beim Wohnungstausch? - Symbolbild: © Bacho Foto - stock.adobe.com

In diesem Artikel erklären wir was man beim Wohnungstausch beachten sollte und geben Tipps wie man eine Tauschwohnung findet.

Wohnungstausch - Wenn die eigene Wohnung zu klein oder zu groß wird

Viele Menschen leben in Wohnungen, deren Größe zur Familiensituation nicht mehr passt. Die Gründe hierfür sind vielfältig. Die einstige Familienwohnung ist zum Beispiel nach dem Auszug der Kinder viel zu groß geworden, während vor allem junge Familien nach der Geburt weiterer Kinder über zu wenige Zimmer klagen. Die angespannte Wohnungssituation macht es jedoch oftmals nicht leicht, eine passende Wohnung zu finden. Die Lösung kann hier der Tausch von Wohnungen sein.

Wie eine Tauschwohnung finden?

Dass das Tauschen von Wohnungen eine gute Idee ist und für einige Menschen ein Wohnproblem lösen kann, haben inzwischen auch Politiker erkannt. In Berlin ist daher im Jahr 2018 ein Wohnungstauschportal des Senats gestartet worden. Auf der Website inberlinwohnen.de können Interessierte nach einer passenden Tauschwohnung suchen. Allerdings gibt es hier eine Einschränkung, denn das Angebot steht nur Hauptmietern der städtischen Wohnungsbaugesellschaften Stadt und Land, Gesobau, Howoge, Degewo, Gewobag oder WBM zur Verfügung. Die Stadt München unterstützt den Wohnungstausch ebenfalls und will noch im Jahr 2019 eine entsprechende Internetplattform an den Start bringen. Einen flexiblen Wohnungstausch bieten häufig die Wohnungsbaugenossenschaften ihren Mitgliedern an. Wer jedoch eine Wohnung eines privaten Immobilienbesitzers bewohnt, profitiert von diesen Angeboten leider nicht, sondern muss sich selbst auf die Suche nach einer geeigneten Tauschwohnung machen. Unter Umständen kann hierbei die Hausverwaltung helfen. Andernfalls gibt es im Internet verschiedene Wohnungstauschbörsen oder Kleinanzeigenmärkte, auf denen der Tauschwunsch inseriert werden kann.

Das muss beim Wohnungstausch beachtet werden

Während der Wohnungstausch innerhalb der städtischen Wohnungsbaugesellschaften in Berlin und innerhalb einer Wohnungsbaugenossenschaft in der Regel unkompliziert vonstattengeht, sieht es beim Tausch von Wohnungen, die einem Privatvermieter gehören, anders aus. Dieser muss dem Tauschwunsch nämlich nicht zustimmen oder kann bei einem Mieterwechsel eine Mieterhöhung vornehmen. Die gewünschte Mieteinsparung beim Umzug in eine kleinere Wohnung ist dann unter Umständen nicht gegeben. Auch, wenn sich alle Parteien über den Wohnungstausch einig sind, gibt es einiges zu beachten. Generell kann der Wohnungstausch nur durch den Hauptmieter vorgenommen werden. Mit den jeweiligen Vermietern muss geklärt werden, ob der Tauschpartner in den bestehenden Mietvertrag eintritt oder neue Verträge erstellt werden. Außerdem ist es notwendig, sich über eventuell anstehende Schönheitsreparaturen und Renovierungen zu einigen. Wie bei dem normalen Auszug aus einer Wohnung müssen die Strom- und die Gasanbieter sowie Versicherungen informiert werden. Meistens berechtigt ein Umzug nicht zur Sonderkündigung, sondern die Verträge werden in die neue Wohnung mitgenommen, sofern der Anbieter seine Leistungen dort erbringen kann. Die Umzüge erfordern eine gute Organisation, da sie in der Regel zeitgleich erfolgen werden.

Die wichtigsten Fakten für den Wohnungstausch zusammengefasst:

  • Alle Parteien (Mieter und Vermieter beider Wohnungen) müssen dem Wohnungstausch zustimmen
  • Vorab über den Mietvertrag verhandeln (Wird dieser einfach übernommen oder neu erstellt?)
  • Schönheitsreparaturen und Renovierung regeln
  • Höhe der Miete
  • Versorger (Gas, Strom etc.) und Versicherungen informieren

Der Wohnungstausch für eine begrenzte Zeit

Neben dem dauerhaften Wohnungstausch hat sich in den letzten Jahren bei Reisenden auch der Tausch einer Wohnung oder eines Hauses für die begrenzte Zeit eines Urlaubs etabliert. Diese Variante ist zumeist sehr viel preisgünstiger als die Übernachtung im Hotel, da für den Tausch oft nur die Kosten für die Fahrten und die Verpflegung anfallen. Der Ferienwohnungstausch wird in der Regel über Tauschbörsen vermittelt, die für das Schalten einer Anzeige eine Gebühr erheben. Anbieter sind zum Beispiel Homelink, Haustauschferien, Home for Home und Intervac. Eine wichtige Voraussetzung für einen kurzfristigen Wohnungstausch ist natürlich, dass man selbst kein Problem damit hat, andere Menschen in den eigenen vier Wänden wohnen zu lassen. Im Vorfeld sollten alle Bedingungen sowie die Haftungsbestimmungen geklärt werden. Außerdem ist für beide Tauschpartner eine Privathaftpflichtversicherung notwendig.

Bitte beachten Sie: Wir geben hier nur allgemeine Hinweise! Bei Fragen wenden Sie sich bitte an einen Anwalt, Mieterverein oder Ihren Vermieter.

Mehr zum Thema Wohnen