Stromanbieter wechseln - Was beachten?

Mann wechselt den Stromanbieter
Stromanbieter wechseln und Geld sparen - Symbolbild: © jozsitoeroe

Erfahren Sie in diesem Artikel erfahren Sie wie man einfach den Stromanbieter wechseln und dabei oft Geld sparen kann. Wir erklären auf was Sie beim Wechsel achten sollten:

Wie kann ich den Stromanbieter wechseln?

Viele Menschen in Deutschland verschenken jährlich eine Menge Geld, weil sie viel zu viel für ihre Stromrechnung bezahlen. Schuld daran sind nicht immer ein hoher Stromverbrauch, sondern hohe Grundpreise und Stromtarife einzelner Stromanbieter. Dabei lässt sich durch den Wechsel des Stromanbieters durchaus Geld sparen, denn die Stromversorgungsunternehmen stehen miteinander in Konkurrenz und buhlen daher um ihre Kunden.

Was beachten beim Stromabieter wechseln?

Grundsätzlich ist der Wechsel des Stromanbieters immer dann möglich, wenn der Vertrag mit dem bisherigen Stromversorger gekündigt werden kann. Dazu müssen die vereinbarte Laufzeit und die Kündigungsfrist beachtet werden, die im Vertrag festgehalten worden sind. Größtenteils laufen Stromverträge über zwölf Monate und können dann mit einer Frist von drei Monaten zum Ende dieser Laufzeit gekündigt werden. Ohne Kündigung verlängert sich der Vertrag meistens um weitere zwölf Monate. Unabhängig von der Laufzeit kann in gewissen Fällen ein Sonderkündigungsrecht bestehen, sodass der Wechsel des Stromanbieters schneller möglich ist.

Berechtigende Gründe sind in der Regel:

  • eine Preiserhöhung während der Vertragslaufzeit
  • ein Umzug in eine Region, in der der bisherige Anbieter seine Leistungen nicht erbringt
  • der Vertrag oder die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) des Anbieters sehen im Falle eines Umzugs die außerordentliche Kündigung vor

Bei Belieferung durch den örtlichen Grundversorger kann der Vertrag immer mit einer vierzehntägigen Frist zum nächstmöglichen Zeitpunkt gekündigt werden. Erhöht der Stromversorger die Preise muss er dies dem Kunden vor Ablauf der Abrechnungsperiode schriftlich mitteilen und zudem in dem Schreiben auf das Recht zur Sonderkündigung hinweisen. Der Kunde darf den Vertrag dann einseitig und ohne die Einhaltung einer Frist kündigen.

So wechseln Sie den Stromanbieter

Wenn die letzte Stromrechnung besonders hoch ausgefallen ist, fragen sich viele Verbraucher:
Wie wechsel ich den Stromanbieter? Ist das kompliziert? Kann ich was falsch machen? Stehe ich am Ende vielleicht ohne Strom da?
Hier eine einfache Schritt für Schritt Anleitung:

  • Letzte Abrechnung überprüfen - Feststellen wieviel Sprom man verbraucht
  • Bei der Gelegeiheit überlegen, wie man Strom sparen kann
  • Anhand des Jahresverbrauchs und Ihrer Postleitzahl können Sie auf den Webseiten der verschiedenen Anbieter oder in Vergleichportalen die Strompreise vergleichen (Sinnvoll ist es auch die Grundpreise und Kilowattstunden-Preise zu vergleichen)
  • Beim neu gewählten Anbieter einen entsprechenden Vertrag anfordern, gründlich durchlesen, unterschreiben und per Einschreiben zurücksenden. Oft ist ein Vertragsabschluss auch online möglich!
  • Den neuen Versorger mit der Kündigung des alten Vertrages beauftragen bzw. selber kündigen! (Vertragslaufzeiten beachten!)
  • Auf die Vertragsbestätigung des neuen Anbieters und die Kündigungsbestätigung des alten Anbieters warten.

Den besten Stromversorger durch einen Anbietervergleich finden

Am einfachsten ist es, einen neuen Stromversorger über einen Vergleich im Internet zu finden. Es gibt zahlreiche Plattformen, auf denen ein Preis- und Leistungsvergleich ohne die Angabe persönlicher Daten in wenigen Minuten vorgenommen werden können. Meistens genügen hierfür das Auswählen des bisherigen Anbieters und der jährliche Stromverbrauch. Dieser steht auf der letzten Stromabrechnung. Der Anbietervergleich wird am besten einige Wochen vor dem Ende der Kündigungsfrist durchgeführt, damit noch ausreichend Zeit bleibt und die Kündigung nicht versäumt wird. Wichtige Punkte, auf die dabei geachtet werden sollten, sind:

  • Vertragslaufzeit:
    Ist diese länger als ein Jahr, bindet man sich auch für längere Zeit mit den gleichen Konditionen an einen Anbieter. Das ist nicht unbedingt von Vorteil, da der Markt ständig in Bewegung ist und durch einen Anbieterwechsel nach einem Jahr wieder günstigere Bedingungen ausgehandelt werden können.
  • Kündigungsfrist:
    Manche Anbieter vereinbaren im Vertrag kürzere Kündigungsfristen als die üblichen drei Monate. Unter Umständen ist dies aber mit einem teureren Tarif verbunden.
  • Preisgarantie:
    Wird eine solche durch den Anbieter eingeräumt, gibt es während der Vertragslaufzeit keine bösen Überraschungen durch eine Preiserhöhung.
  • Boni und Rabatte:
    Damit locken viele Anbieter, aber man sollte trotzdem den Grundpreis und den Arbeitspreis im Auge behalten. Liegen diese beiden weit höher als bei anderen Stromversorgern, bleibt von den Rabatten und Boni meist nichts mehr übrig.
  • Paketpreise:
    Es handelt sich hierbei um einen fixen Preis für einen bestimmten Jahresverbrauch. Paketpreise können zwar insgesamt günstiger sein, rechnen sich aber nur für Kunden, die ihren jährlichen Stromverbrauch genau kennen. Bei einem Mehrverbrauch liegen die Arbeitspreise oft sehr hoch und man zahlt am Ende kräftig drauf.

Ein Risiko sind Tarife mit Vorauskasse. Muss der Anbieter nämlich während der Vertragslaufzeit Insolvenz anmelden, ist das bereits gezahlte Geld meistens verloren. Aber keine Angst! Sie werden dann automatisch vom Grundversorger in Ihrer Region mit Strom versorgt. Sinnvoll ist es auch, sich vor einem Vertragsabschluss über die Seriosität des Stromversorgers zu informieren. Kundenrezensionen und Pressemeldungen können hierbei hilfreich sein.

Stromanbieter wechseln ist ganz einfach

Ist die Entscheidung für einen bestimmten Anbieter und einen Tarif gefallen, ist der Wechsel einfach. Sie können alles direkt über das Vergleichsportal erledigen. Besser aber Sie lassen sich einen Vertrag des neuen Anbieters zusenden und lesen diesen in Ruhe durch (vor allem das Kleingedruckte) bevor Sie ihn unterschreiben und per Einschreiben versenden.

Und was ist mit dem alten Vetrag?
Meist kann man seinem neuen Stromanbieter eine Vollmacht zur Kündigung des alten Vertrages erteilen und dieser kümmert sich um die nötigen Formalitäten.

Bestätigungen beider Anbieter wichtig
Nun erhalten Sie vom neuen Stromanbieter eine Bestätigung über den Vetragsabschluss und den genauen Beginn der Lieferung. Ihr alter Stromanbieter wird Ihnen eine Bestätigung der Vertragskündigung und eine Abschlussrechnung zusenden.
Die Stromkosten sind auch ein wichtiger Punkt bei der Frage Was kostet eine Wohnung?, die wir ebenfalls ausführlich beantworten.
Text: H. J. + K. F. / Stand: 16.09.2019

Spartipps

Familienfinanzen