Menstruationshygiene ist wichtig

Tampons und Binden
Tampon oder Binde - Das ist die Frage!
Foto: © matka_Wariatka



Inhaltsverzeichnis für diesen Artikel:

Die Geschichte der Menstruationshygiene

Frauen und "ihre Tage" - das ist ein Kapitel für sich. Noch dazu ein sehr persönliches, denn die Menstruation ist auch heute noch ein recht schambesetztes Thema, über das man allenfalls mit der besten Freundin oder mit seinem Gynäkologen spricht. Und doch müssen sich Frauen im gebärfähigen Alter einmal im Monat mit ihrer Periode auseinandersetzen.

Die wohl wichtigste Frage in diesem Zusammenhang ist die nach der geeigneten Menstruationshygiene. Wir sind heute in der glücklichen Lage, diese speziell auf unsere Bedürfnisse und Wünsche auszuwählen. Das war nicht immer so. Früher stopften sich die Frauen Watte oder zusammengelegten Stoff in ihre Unterwäsche, um so das Menstruationsblut aufzufangen. Viel mehr Möglichkeiten gab es damals nicht. Doch die Entwicklung schritt voran und Anfang des 20. Jahrhunderts kamen die ersten Wegwerf-Binden auf den Markt. Diese wurden und werden bis heute ständig weiterentwickelt und stellen neben den Tampons die bekanntesten Produkte der Monatshygiene dar. Der Tampon wurde in den 50er Jahren entwickelt und kam aus den USA im Laufe der Jahre nach Europa. Er revolutionierte die Monatshygiene und gab den Frauen während ihrer Regel deutlich mehr Bewegungsfreiheit.

Arten der Menstruationshygiene

Wie oben erwähnt gibt es Tampons und Binden. In den letzten Jahren wurden auch einige alternative Monatshygieneprodukte entwickelt. Einige davon stellen wir hier kurz vor:

Binden oder Tampons?

Binden als auch Tampons gibt es in verschiedenen Größen und Saugstärken zu kaufen. Selbst junge Mädchen, welche noch keinen Geschlechtsverkehr hatten, können Tampons in einer kleinen Größe verwenden. Großer Vorteil der Tampons: sie sind unauffällig zu tragen, da sie im Inneren der Scheide sitzen. Daher erlauben sie den Frauen auch einen größeren Bewegungsspielraum. Das schätzen besonders sportlich Ambitionierte, denn Baden, Schwimmen, Saunieren, Joggen - alles kein Problem bei Verwendung eines Tampons.

Doch manche Frauen fühlen sich bei dem Gedanken an Tampons einfach unwohl. Sie bevorzugen Wegwerf-Binden, welche sich dank ihrer immer weiter verbesserten Oberflächenstruktur ebenfalls angenehm tragen lassen. Für die ersten Tage der Menstruation und für die Nächte gibt es extra große und saugfähige Binden zu kaufen. Noch ein Tipp: wer Binden verwendet, der sollte unbedingt darauf achten, dass diese einen Haftstreifen besitzen. Denn nur so lässt sich die Binde sicher im Slip fixieren und es kann nichts verrutschen.

Alternative Menstruationshygiene

Soweit zu den wohl bekanntesten Produkten der Menstruationshygiene. Was viele nicht wissen: es gibt weitere Alternativen, welche sich besonders in letzter Zeit immer größerer Beliebtheit erfreuen. Die Rede ist unter anderen von den Menstruations-Tassen, die je nach Hersteller auch als Mooncup, Ladycup, Divacup etc. bezeichnet werden. Diese aus Silikon gefertigten kleinen Behältnisse werden zusammengefaltet im Inneren der Scheide platziert und fangen so auf ganz natürliche Weise das Blut auf. Das Einsetzen des Tässchens erfordert etwas Übung, doch hat man den Dreh erst einmal heraus, so kann man alle Vorzüge dieser Menstruationshygiene genießen. Absolute Bewegungsfreiheit, kein Austrocknen der Scheide, seltenes Ausleeren der Tasse, eine intakte Scheidenflora und keine Müllberge wie bei Verwendung von Binden oder Tampons - all das macht das kleine Tässchen nicht nur bei Öko-Freaks immer beliebter. Natürlich kommt man bei dieser Methode mit seinem Menstruationsblut in Kontakt - eine Tatsache, die viele Frauen verschreckt. Vielleicht ist es ja an der Zeit, sich selbst mit seinen ganz natürlichen Körpervorgängen einmal näher zu beschäftigen um so ein besseres Gefühl für den eigenen Körper zu gewinnen?

Neben den Menstruations-Tassen sind Menstruations-Schwämmchen und waschbare Binden bzw. Slipeinlagen als alternative Monatshygiene erhältlich. Die Schwämmchen sind relativ teuer und müssen häufig gewechselt werden, daher sind sie für den Dauergebrauch nur bedingt geeignet. Waschbare Binden stellen eine Alternative zur Wegwerf-Variante dar und weisen dank einlegbaren Einlagen eine sehr gute Saugfähigkeit auf. Sie werden ähnlich wie Stoffwindeln für Babys gewaschen und können über Jahre hinweg verwendet werden. Frauen, welche sie benutzen, schätzen das angenehme Tragegefühl und die Vermeidung von Zellstoff-Müll.

Welche Monathygiene für welche Frau geeignet ist - das muss jeder selbst herausfinden. Glücklicherweise haben wir die Wahl und können uns für die Produkte entscheiden, mit denen wir uns am wohlsten fühlen.
Text: K. L. / Stand: 22.06.2017

[Bitte beachten Sie: Unsere Artikel können nicht den Rat eines Arztes ersetzen. Bei gesundheitlichen Problemen wenden Sie sich bitte immer an einen Arzt Ihres Vertrauens!]

[ Zum Seitenanfang ]