Die private Rechtsschutzversicherung

Mann mit Schild Rechtsschutzversicherung
Wozu braucht man eine Rechtsschutzversicherung?
Foto: © N-Media-Images

Inhaltsverzeichnis dieses Artikels:

Was ist eine Rechtsschutzversicherung?

Versicherungen gibt es wie Sand am Meer. Diverse Vertreter bemühen sich inständig, immer neue Kunden zu werben und preisen die verschiedensten Versicherungen in den höchsten Tönen an.

Nicht immer ist es hierbei leicht, zwischen sinnvollen Versicherungen und denen, welche nicht unbedingt benötigt werden, zu unterscheiden. Die Rechtsschutzversicherung gehört nicht zu den Pflichtversicherungen - trotzdem kann es von Vorteil sein, im Fall der Fälle eine entsprechende Police abgeschlossen zu haben.

Schnell kann es geschehen und man ist in einen Rechtsstreit verwickelt. Vielleicht gibt es Probleme mit dem Nachbarn, welcher die Grundstücksgrenze nicht respektiert oder man muss als Arbeitnehmer seine Rechte gegenüber der Firma durchsetzen. Verkehrsunfälle, Schwierigkeiten beim Umtausch von defekten Waren, Steuer-Streitigkeiten vor Gericht, familienrechtliche Angelegenheiten sowie Streitigkeiten in denen man als Mieter oder Vermieter verwickelt ist sind weitere typische Beispiele, bei denen die Rechtsschutzversicherung aufkommt. Sein Recht zu bekommen ist hierzulande alles andere als preiswert. Schnell können die Anwalts- und Gerichtskosten explosionsartig in die Höhe schnellen und dann ist derjenige auf der sicheren Seite, der mit einer Rechtsschutzversicherung vorgebaut hat. Jedoch gilt es immer zu bedenken, dass eine Rechtsschutzversicherung nur dann einspringt, wenn wirklich Aussicht auf rechtlichen Erfolg besteht - denn auch für die Versicherung zählen in erster Linie die finanziellen Interessen.

Was deckt die Rechtsschutzversicherung ab?

Rechtsschutzversicherungen werden meist modular angeboten. Je nach dem, wie die eigene Lebenssituation ist, können Versicherungsnehmer eine genau auf sie zugeschnittene Police abschließen. Folgende Bausteine können einzeln oder aber auch in Kombination gewählt werden:

Arbeitsrechtsschutz:
springt ein, wenn es zu Streitereien zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber kommt. (zum Beispiel bei Problemen hinsichtlich des Arbeitsvertrages oder bei Streitereien in Bezug auf Abfindung oder Kündigung)

Verkehrsrechtsschutz:
greift bei Unfällen im Straßenverkehr, sei es als Fahrer, Fahrgast, Fußgänger oder Radfahrer. Springt auch bei Streitigkeiten in Bezug auf Fahrzeug-Kaufverträge oder Reparaturen des Fahrzeuges ein und greift bei Unstimmigkeiten in Hinblick auf die Kfz-Steuer mit dem Finanzamt.

Vertrags-Rechtsschutz:
setzt die Ansprüche aus privaten Verträgen durch (zum Beispiel bei Schwierigkeiten in Bezug auf Reklamationen und Reparaturen)

Mietrechtsschutz:
springt beispielsweise ein, wenn Mieter sich gegen unberechtigte Mieterhöhungen oder ungerechtfertigte Kündigungen wehren möchten.

Beratung durch einen Anwalt:
wenn lediglich eine Beratung zu bestimmten Fragen hinsichtlich des deutschen Rechtes notwendig wird

Rechtsschutz vor dem Sozialgericht:
Versicherungsschutz für das Verfahren vor deutschen Sozialgerichten (zum Beispiel bei der Ablehnung eines Schwerbehindertenausweises oder der falschen Berechnung des Arbeitslosengeld II)

Steuer-Rechtsschutz:
springt bei Klagen vor dem deutschen Finanzgericht oder dem deutschen Verwaltungsgericht ein (zum Beispiel bei Steuer-Prozessen, aber auch bei Rechtsstreitigkeiten mit öffentlichen Versorgungsanbietern)

Schadenersatz-Rechtsschutz:
setzt Geltendmachung von Schadenersatzansprüchen durch (zum Beispiel nach einem Sturz im Baumarkt, bei einer fehlerhaften Beratung in Bezug auf den Kauf von Wertpapieren)

Straf-Rechtsschutz:
hier ist die Verteidigung im Strafverfahren versichert, zum Beispiel bei fahrlässiger Körperverletzung

Vergleichen lohnt sich

Bevor Sie eine Rechtsschutzversicherung abschließen, sollten Sie in jedem Fall mehrere Angebote einholen. Obwohl sich die jeweiligen Beiträge im Vergleich miteinander kaum differenzieren, so gibt es doch Unterschiede im Leistungsangebot. Wesentlicher Knackpunkt ist hier die Deckungssumme, welche bei den meisten Versicherungsgebern auf maximal 200.000 Euro begrenzt ist. Wenn ein Rechtsstreit durch mehrere Instanzen geht, so ist diese Summe schnell überschritten. Einige Versicherungen bieten ihren Klienten aber auch Policen mit einer unbegrenzten Deckungssumme an. Bewährt haben sich zudem Versicherungen, welche eine gebührenfreie Hotline anbieten. Einige kurze Vorabinformationen reichen oftmals schon aus, um dem Versicherungsnehmer weiterzuhelfen.

Wie bei allen anderen Versicherungen auch ist der genaue Leistungsumfang bei der Rechtsschutzversicherung für Laien nur schwer fassbar. In einem persönlichen Gespräch mit dem Versicherungsvertreter Ihres Vertrauens können Sie alle Einzelheiten klären und detaillierte Fragen stellen, bevor Sie sich dazu entscheiden, die jeweilige Police zu unterschreiben.
Denken Sie auch an die Versicherungslaufzeiten! Text: K. L. / Stand: 04.06.2019

Denken Sie nach dem Umzug daran Ihrer Versicherung die neue Adresse mitzuteilen!