Umzug selber machen oder mit Umzugsunternehmen?

Paar stapelt Umzugskartons
Sollte man den Umzug selber machen oder lieber ein
Unternehmen beauftragen? - Foto: © footage-clips

Inhaltsverzeichnis für diesen Artikel:

Umzug selber machen

Endlich hat die Suche nach einer neuen Wohnung ein Ende.

Die alte Bleibe ist gekündigt und es dauert nicht mehr lange, bis der Umzug ansteht. Ob man diesen allein organisiert und selbst all die Möbel, Kisten und Kartons von A nach B fährt oder ob man dafür ein Umzugsunternehmen in Anspruch nimmt, das hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab. Beide Möglichkeiten haben ihre Vor- und Nachteile und wie die Entscheidung letztendlich ausfällt, sollte gut durchdacht werden. Folgende Dinge spielen dabei eine Rolle:

Entfernung zwischen alter und neuer Wohnung

Ein wesentliches Kriterium, ob man seinen Umzug selbst fahren kann, ist die Entfernung zwischen der alten und der neuen Wohnung. Ein Umzug innerhalb der Stadt ist mit Sicherheit leichter allein zu bewältigen als ein Umzug über eine Distanz von 500 Kilometern. Müssen auf Grund der Entfernung alle Möbel und Umzugskartons am gleichen Tag in die neue Wohnung gefahren werden, so bietet sich ein Umzugsunternehmen an. Zieht man jedoch "gleich um die Ecke", so kann Autoladung für Autoladung in Ruhe in das neue Zuhause gefahren werden.

Geeignete Fahrzeuge/Führerschein

Möchten Sie Ihren Umzug selbst fahren, so brauchen Sie dafür natürlich einen entsprechenden Führerschein und ein ausreichend großes Fahrzeug. Umzugskartons kann man noch gut im eigenen PKW transportieren, aber schon bei der Couch und den Küchenmöbeln wird der Platz eng: ein Transporter oder LKW muss her. Ein Blick in den Führerschein zeigt, welche Fahrzeuge mit diesem gefahren werden können. Besitzt man nicht selbst keinen Transporter, so kann dieser bei einer Autovermietung geliehen werden. Tipp: über das Wochenende sind viele Fahrzeuge preisgünstiger zu haben. Vielleicht findet sich ja auch im Freundes- oder Bekanntenkreis jemand, der ein entsprechendes Fahrzeug bereitstellen kann. Haben Sie keinen Führerschein und auch niemand, der einen Transporter fahren kann, so fällt die Wahl eindeutig auf ein Umzugsunternehmen.

Habe ich genügend Helfer?

Allein ist ein Umzug nur schwer zu bewältigen. Daher ist jede helfende Hand gefragt. Vor allem starke Männer für das Tragen der schweren Teile werden benötigt. Wer rechtzeitig plant, der hat am Umzugstag meist auch genügend Helfer. Doch es gibt auch Situationen, wo diese fehlen. Dann ist es cleverer, ein Unternehmen zu beauftragen, da es sonst schier unmöglich ist, den Umzug allein oder nur mit dem Partner über die Bühne zu bekommen.

Umzugsunternehmen - auf Wunsch alles aus einer Hand

Möchten Sie nur den Transport Ihrer Möbel und Kartons organisieren? Oder brauchen Sie auch Hilfe beim Ab- und wieder Aufbau Ihrer Möbel? Auf Wunsch schickt die Umzugsspedition Ihnen Helfer, welche Ihre Kisten und Kartons packen und sich um die Demontage und Montage Ihrer Möbel kümmern. Zugegeben: es ist nicht jedermanns Sache, seine persönlichen Habseeligkeiten in die Hände Fremder zu geben. Doch wer den perfekten Service von A bis Z möchte, der ist bei einem Umzugsunternehmen gut aufgehoben. Sie müssen sich um (fast) nichts mehr kümmern und schonen ganz erheblich Ihre Nerven. Der Nachteil: das ganze hat natürlich seinen Preis. Dafür bekommen Sie Profis an die Seite und geht doch einmal etwas zu Bruch oder leidet beim Transport, so übernimmt die Versicherung des Unternehmens die Kosten.

Weitere Services der Umzugsunternehmen

  • Lieferung von Kisten und Verpackungsmaterial
  • Organisation von Halteverbotsschildern für den LKW
  • Möbellift
  • Container für Auslandsumzüge
  • Sperrmüllentsorgung
  • Reinigung der Wohnung
  • Malerarbeiten

Do it yourself - preiswert aber arbeitsintensiv

Ein Umzug bringt unweigerlich so einiges an Kosten mit sich. Oft passen die alten Möbel nicht mehr in die neue Wohnung und die Küche muss sowieso den veränderten Gegebenheiten angepasst werden. Verständlich, dass Umzugswillige daher häufig auf ihre Finanzen achten müssen und zusehen, dass sie irgendwo sparen können. Auch wenn man eventuell die Miete für einen großen Transporter zahlen muss, so ist ein selbst organisierter Umzug dennoch wesentlich preiswerter als einer, der mit einem Umzugsunternehmen über die Bühne geht. Der Nachteil: ein selbst organisierter Umzug ist wesentlich arbeitsintensiver und ohne die entsprechende Anzahl an Helfern kaum allein zu bewältigen. Zusätzlich braucht man gute Nerven, etwas Organisationstalent und so einiges an freier Zeit.

Tipp der Redaktion:

Lassen Sie sich ruhig mehrere Angebote machen. Schauen Sie dazu in das Branchenbuch Ihrer Stadt bzw. Region und suchen sich 3-5 Umzugsunternehmen heraus oder fragen Sie im Freundes- und Bekanntenkreis, ob jemand ein seriöses Unternehmen kennt. Rufen Sie die Unternehmen an und vereinbaren einen Besichtigungstermin. Bei der Besichtigung sollten Sie alles zeigen was mit muss, vor allem Sperriges. Ein seriöses Unternehmen wird bei diesem Termin kurz etwas über das Unternehmen sagen und Ihnen einige Fragen zum Umzug stellen. Meist bekommt man auch eine Visitenkarte des Beraters sowie einen Flyer mit Tipps und Infos. Verabreden Sie bei diesem Termin bis wann Sie das Angebot benötigen. Umso rascher Sie alle Angebote haben, umso schneller können Sie sich für ein Unternehmen entscheiden. Beim Angebot sollten alle Arbeiten einzeln aufgeführt sein. Auch sollten alle abgesprochenen Daten enthalten sein. Bei der Entscheidung welches Umzugsunternehmen Sie beauftragen zählt aber nicht nur der Preis, überlegen Sie auch welchen Eindruck das Unternehmen insgesamt gemacht hat. (Waren die Mitarbeiter freundlich und hilfsbereit? Wurden die abgesprochenen Termine für Besichtigung und Angebotszusendung eingehalten?) Übrigens gibt es auch einige Firmen, die sich die Sache einfach machen und auf ihrer Webseite ein Formular anbieten, das man ausfüllen kann und daraufhin ein Angebot erhält. Doch hier sollte man vorsichtig sein. Hat man etwas nicht angegeben oder falsch aufgeführt, kann es am Umzugstag zu Problemen kommen bzw. wird der Umzug teurer als geplant.
Text: K. L. / K. F. / Stand: 04.06.2019

Mehr zum Thema Wohnen