Ratenkauf sinnvoll?

100-Euro-Schein und das Wort Finanzierung
Die Finanzierung ist heute in vielen Bereichen möglich
Foto: © motorradcbr


Inhaltsverzeichnis dieses Artikels:

Was bedeutet Ratenkauf?

Den Familien-VAN, die neue Küche, die Couch für die erste eigene Wohnung, das topaktuelle Handy oder der leistungsstarke Laptop - all das und noch vieles mehr kann inzwischen auf Raten gekauft werden.

Ratenkauf kann beispielsweise eine Option sein, wenn das Geld nicht reicht, um einen Gegenstand oder eine Sache in einem Ritt zu bezahlen. Aber auch Personen mit dem nötigen Kleingeld greifen manchmal auf diese Möglichkeit zurück.

Viele Händler bieten ihren Kunden einen Ratenkauf an - über ein Finanzinstitut. Dabei verpflichtet man sich, die Raten in Höhe des festgesetzten Betrages über die gesamte Laufzeitdauer hinweg pünktlich an das Finanzinstitut zu bezahlen. Bis der Kunde seine letzte Rate zurückgezahlt hat, bleibt der gekaufte Gegenstand Eigentum der Bank. Um eine Ratenzahlung genehmigt zu bekommen, muss der Kunde ein regelmäßiges Einkommen nachweisen. Zusätzlich holt der Händler eine Schufa-Auskunft ein. (Infos zur Schufa-Selbstauskunft) Der eigentliche Kaufpreis ist nicht identisch mit der Kreditsumme. Dazu kommen noch mehr oder weniger hohe Zinsen. Des Öfteren wird zwar auch eine Null-Prozent-Finanzierung angeboten, dennoch ist dies auch mit einem gewissen Risiko verbunden.

Was beachten beim Ratenkauf?

Die meisten Menschen finanzieren ein neues Auto und dies wird auch als durchweg sinnvoll von Freunden und der Familie angesehen. Doch beim Kauf kleinerer Dinge auf eine Ratenzahlung zurückzugreifen, erscheint immer noch etwas ungewöhnlich. Ob es sinnvoll ist, ein Möbelstück, ein technisches Gerät oder auch eine Reise zu finanzieren, ist immer von den jeweiligen Gegebenheiten abhängig. Daneben spielt es eine große Rolle, wie verantwortungsbewusst die Person mit Geld umgehen kann. Mit Sicherheit macht es einen großen Unterschied, ob man sich einen fahrbaren Untersatz für die Familie finanziert oder aber bei jeder Kleinigkeit auf Ratenzahlung zurückgreift. Dann nämlich ist die Gefahr groß, im Dschungel der Raten den Überblick zu verlieren und sich so immer mehr zu verschulden.

Das kaufen die Deutschen gerne "auf Raten":

  • Elektro- und Haushaltsgeräte (z.B. Handys, Computer, Waschmaschinen)
  • Möbel und Küchen
  • Schmuck und Kleidung
  • Autos
  • Eigenheime

Langfristig denken

Das Geld ist knapp, der Kauf eines bestimmten Produktes lockt - und die Versuchung, eine Ratenzahlung einzugehen, dementsprechend hoch. Doch bevor Sie diesen Schritt unüberlegt gehen, denken Sie bitte einmal nach. Vielleicht mag es für Sie momentan kein Problem sein, die monatlichen Raten aufzubringen. Doch wie sieht es aus, wenn Sie arbeitslos werden, einen Unfall erleiden oder schwer erkranken? Ist es Ihnen auch dann noch möglich, die Rückzahlungen pünktlich zu tätigen? Auf Nummer Sicher geht, wer gewisse finanzielle Rücklagen hat, auf welche er im Notfall zurückgreifen kann. Das ist nicht immer möglich und daher kann es manchmal sinnvoller sein, noch etwas zu sparen und dann das gewünschte Produkt bar zu bezahlen. In jedem Fall ist es ratsam, bei Abschluss eines Ratenkaufvertrages eine Versicherung abzuschließen, welche bei Arbeitslosigkeit greift. So ist zumindest diese Eventualität abgesichert. (Infos zur Restschuldversicherung)

Ein Ratenkauf kann durchaus sinnvoll sein und ist bei größeren Anschaffungen durchaus auch üblich. Die regelmäßig zu zahlenden Raten sollten dann fest bei den monatlichen Ausgaben einkalkuliert werden. Am besten man führt ein Haushaltsbuch, um alle Einnahmen und Ausgaben stets im Blick zu behalten.
Text: K. L. / Stand: 16.09.2019

Was tun, wenn am Monatsende das Geld alle ist?