Trennung im Guten - Ist das möglich?

Ein Paar beim Kaffee trinken
Eine Trennung im Guten hilft dabei in Zukunft noch
miteinander reden zu können - Foto: © Kurhan

Inhaltsverzeichnis dieses Artikels:

Nach der Trennung Freunde bleiben

"Schatz, lass uns doch Freunde bleiben!" - Wie oft fällt dieser Satz am Ende einer Beziehung? Und wie oft tritt der Fall tatsächlich ein? Nach einer gescheiterten Beziehung eine Freundschaft aufrecht zu erhalten, ist eine echte Herausforderung und nicht so einfach, wie es sich anhört.
Das Ende einer Partnerschaft heißt auch immer, die Vergangenheit zu reflektieren, Fehler zu analysieren - die eigenen genauso wie die des Partners. Nur zu leicht belasten Vorwürfe wie "du hast aber..." oder "du warst derjenige, der..." eine weitere freundliche Beziehung der Ex-Partner untereinander. Um trotz der Trennung zukünftig eine Freundschaft zu pflegen, die von gegenseitigem Respekt zeugt, müssen viele Faktoren zusammenkommen.

Die Trennung im Guten:

Wie sich Paare voneinander trennen, hat einen großen Einfluss auf das zukünftige Miteinander. Je vorwurfsvoller und verständnisloser das Ende einer Partnerschaft abläuft, desto belasteter ist eine eventuelle Freundschaft. Ist der Entschluss zu einer endgültigen Trennung gefallen, vielleicht sogar nach einer Trennung auf Zeit oder einer Paartherapie, fällt dies keinem der beiden Partner leicht, weder dem Verlassenen noch dem Initiator der Trennung. Es wird schmerzen, ob man dem oder der Ex weh tun möchte oder nicht. Es hilft sich an einem neutralen Ort zu treffen, dort über alles zu reden. Das Gespräch sollte dem Partner vorher angekündigt werden. Ein nicht nachzuvollziehendes Ende einer Beziehung ist keine gute Basis für ein weiteres freundschaftliches Miteinander. Am besten legt man sich einige wenige, aber dafür handfeste Gründe für die Trennung parat.

Die Kinder:

Sind Kinder aus einer Beziehung hervorgegangen, liegt es nicht nur im Interesse der Erwachsenen eine freundschaftliche Beziehung in der Zukunft zu haben. Ganz besonders profitieren die Kinder daraus, denn sie leiden am meisten unter einer Trennung der Eltern. Erkennen sie, dass Mama und Papa trotzdem respektvoll miteinander umgehen, prägt sie das fürs Leben. Außerdem lassen sich viele Probleme und Gegebenheiten deutlich einfacher klären.

Die Vergangenheit:

Eine Freundschaft zwischen zwei ehemaligen Liebenden funktioniert oft nur, wenn die positiven Zeiten in der Beziehung den negativen überwogen haben. Paare sollte sich bewusst sein, weswegen sie sich jeweils in den anderen Partner verliebt haben, was seine Stärken waren, die sie so geschätzt haben und wie viele positive Erinnerungen aus der Beziehungszeit stammen. Nur wer auch diese Seite der beendeten Partnerschaft akzeptiert und nicht ausschließlich das Negative betrachtet, wird eine Freundschaft mit Ex-Partner erhalten können.

Die Zukunft:

Es ist für die meisten Paare schwer, sich zunächst zu sehen, zu telefonieren oder anderweitig Kontakt zu halten. Denn die Trennung verläuft nur selten in gegenseitigem Einvernehmen. Meist ist bloß einer der Partner unzufrieden in der Partnerschaft gewesen und hat diese deswegen beendet. Neben der Trennung selbst treten noch ganz ungewohnte und neue Probleme auf. Neben finanziellen Schwierigkeiten die durch getrennte Haushalte nun entstehen, sind auch organisatorische Dinge zu klären. Wer kümmert sich um den gemeinsamen Hund, wer bekommt das TV-Gerät und wer das gemeinsame Bett? Wie geht man mit gemeinsamen Freunden und Bekannten bzw. den Familien um? Sind sich die getrennten Partner darüber einig, ist die Zukunft für beide meist einfacher. Dabei hilft es, wirklich souverän eigene Wege zu gehen und nur gezielt gemeinsame Schnittstellen zu finden. Der Weg zu dieser Ebene kann jedoch steinig und lang sein.

Die Zeit:

Nur wer das Scheitern einer Beziehung akzeptiert und verarbeitet hat, wird weiterhin eine Freundschaft zum Ex-Partner pflegen können. Bis dies soweit ist und der Kontakt nicht mehr einfach nur schmerzt, kann viel Zeit vergehen. Diese Zeit sollten sich beide Partner gegenseitig gewähren, wenn ihnen etwas an einer gemeinsamen freundschaftlichen Beziehung in der Zukunft liegt. Geduld auf beiden Seiten ist also ein starkes Schlüsselwort.
Text: C. D. / Stand: 16.09.2019

Weitere Beziehungsthemen: