Familiengarten gestalten

Text: O. K. (Hobbygärtner und Vater) / Letzte Aktualisierung: 20.01.2024

Familiengarten gestalten
Im Familiengarten sollte eine Spielecke nicht fehlen - Symbolbild: © Kim Schneider - stock.adobe. com

Ideen für den Familiengarten

Ein Familiengarten ist mehr als nur ein Stück Grün hinter dem Haus. Er ist ein Ort der Begegnung, Erholung und gemeinsamer Erlebnisse für die ganze Familie. Jung und Alt können hier Zeit miteinander verbringen, spielen, entspannen und die Natur mit allen Sinnen genießen. Kinder entdecken neue Pflanzen und Tiere und können beim Gärtnern mit Eltern und Großeltern ihre Kreativität entfalten. Durch gemeinsames Pflanzen, Pflegen und Ernten von Blumen, Obst oder Gemüse erleben Kinder den Kreislauf der Natur hautnah und lernen, Verantwortung zu übernehmen. Das fördert den Familienzusammenhalt und schafft schöne Erinnerungen. Übrigens: Der Anbau von frischen Lebensmitteln macht nicht nur Spaß und ist gesund, er kann sich auch finanziell auszahlen.

Ein Familiengarten bietet darüber hinaus sowohl Raum für sportliche Aktivitäten wie Ballspiele, Kletter- und Turnübungen als auch klassische Kinderspiele wie Fangen oder Verstecken. Und nicht zuletzt dient er als grüne Wohlfühloase und Ort der Entspannung, an dem alle Familienmitglieder neue Energie tanken können. Lesen Sie, wie Sie einen Familiengarten gestalten können und worauf Sie bei der Planung achten müssen.

Verschiedene Bereiche im Familiengarten

Damit sich die ganze Familie gerne im Garten aufhält, ist es wichtig, dass sich alle wohlfühlen. Und das gelingt am besten, indem Sie verschiedene Bereiche gestalten, sodass die Bedürfnisse aller Familienmitglieder erfüllt sind. Dazu gehören großzügige Spielbereiche und Orte zum Entdecken und Verstecken für die Kleinen und Entspannungsbereiche sowie Platz zum Gärtnern für die Großen. Doch bei alldem sollten Sie auch daran denken, dass es ein kindersicherer Garten wird. [ 1 ]

Platz zum Spielen und Toben

Der ideale Familiengarten bietet jede Menge Platz zum Spielen und Toben für die Kleinen. Der Vorteil: Hier können sich die Kinder nach Herzenslust in einem geschützten Rahmen bewegen und viel Zeit an der frischen Luft verbringen. Ob beim Schaukeln, auf der Rutsche, im Sandkasten oder auf einem abenteuerlichen Klettergerüst - je nach verfügbarem Platz und persönlichen Vorlieben lässt sich der Spielbereich individuell gestalten. Möglich ist alles, was das Budget oder handwerkliche Talent hergibt. Eines haben Spielebereiche in Familiengärten aber alle gemeinsam: Sie fördern die körperliche Aktivität und soziale Interaktion der Kinder.

Für ältere Kinder bieten sich natürlich andere Sport- und Spielgeräte an. Ganz oben auf der Beliebtheitsskala stehen Basketballkörbe, Tischtennisplatten oder ein Volleyballnetz. Gibt es der Platz her, darf auch ein Fußballtor nicht fehlen. Vorteil all dieser Geräte ist, dass sie wenig Platz wegnehmen und/oder sich bei Bedarf platzsparend bei Seite räumen lassen.

Steht eine größere Rasenfläche zur Verfügung, kann diese auch als ausdrückliche Spielzone deklariert werden. Hier lässt sich prima das Radschlagen üben und Nachwuchskicker können hier die besten Fußballtricks ausprobieren.

Tipp: Möchten Sie die Rasenfläche schnell nutzen, bietet sich ein robuster Rollrasen an. Seine gleichmäßige und dichte Grasfläche ist ideal für Spiele und andere Aktivitäten.

Orte zum Entspannen und Genießen

Für alle, die nach dem Toben entspannen oder den Familiengarten generell als Ort der Erholung nutzen möchten, braucht es einen Bereich, in dem ausreichend Sitzmöglichkeiten zur Verfügung stehen. Das kann eine kleine Terrasse am Haus oder auch ein idyllischer Ort unter den Bäumen sein. Als Möbel bieten sich klassische Gartenmöbel, Liegestühle oder Loungemöbel an. Auch eine Bank im Grünen ist ein schöner Ort zum Entspannen. Die genaue Auswahl hängt von dem verfügbaren Platz, dem Budget und den persönlichen Vorlieben ab.

Tipp: In Gärten mit vielen Bäumen ist eine Hängematte ein echtes Highlight und ein beliebter Platz zum Entspannen. Sowohl Klein als auch Groß nutzen sie gerne, um die Seele baumeln und einfach mal die Gedanken schweifen zu lassen.

Auf keinen Fall fehlen sollte im Familiengarten ein großzügiger Essbereich, der zu gemeinsamen Mahlzeiten im Familienkreis und/oder Freundeskreis einlädt. Zu diesem gehören nicht nur Tisch und Stühle, sondern auch ein geeigneter Sonnenschutz (zum Beispiel Sonnenschirm oder Sonnensegel) und in den meisten Familien auch ein Grillbereich. Hier können kulinarische Leckereien zubereitet und in geselliger Runde verzehrt werden.

Pool im Familiengarten
Ein Pool im Familiengarten sorgt für Spaß und Abkühlung im Sommer - Symbolbild: © Alliance - stock.adobe. com

Gartenteich oder Pool

Kinder lieben Wasser und so liegt es nahe, auch im Familiengarten einen Wasserbereich zu integrieren. Das kann ein Gartenteich mit Fischen oder ein Pool sein - je nachdem, welchem Zweck der Bereich dienen soll.

Ein Pool bietet an heißen Sommertagen eine willkommene Erfrischungsmöglichkeit, bei der Jung und Alt planschen, schwimmen oder sich einfach nur abkühlen können. Ein Gartenteich schafft dagegen eine beruhigende Atmosphäre und stellt einen wertvollen Lebensraum für einheimische Wasserpflanzen und Tiere dar, von dem Kinder viel lernen können. Für welche Variante Sie sich entscheiden (sollten), hängt von dem verfügbaren Platz, Ihrem Budget und Ihren Vorlieben ab. Manche Familien kombinieren beides in Form eines Naturpools.

Achtung: Ob Gartenteich oder Pool - achten Sie unbedingt auf den sicheren Kinderschutz. Decken Sie den Pool bei Nichtgebrauch ab, sodass Kinder nicht unbeaufsichtigt hineinklettern können. Umzäunen Sie den Gartenteich und sichern Sie ihn zusätzlich mit einem Teichwasser-Bewegungsmelder, der Sie sofort warnt, falls ein Kind hineinfallen sollte.

Unterteilung der Gartenbereiche

Die einzelnen Bereiche im Familiengarten sollten klar voneinander abgegrenzt sein. Die klare Aufteilung ermöglicht eine effiziente Nutzung des verfügbaren Raums. Hierbei spielen funktionale Aspekte eine Rolle (zum Beispiel räumliche Trennung von lautem Spielbereich und ruhigen Erholungsbereich), aber auch Sicherheitsaspekte (zum Beispiel räumliche Trennung von Kinderspielbereich und Gartenteich). Darüber hinaus erleichtert die klare Unterteilung der einzelnen Bereiche die Ordnung und Pflege des Familiengartens.

Für die Abgrenzung stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung: Liegt der Garten am Hang, bieten sich verschiedene Ebenen an. Die meisten Gärten sind jedoch flach und lassen sich zum Beispiel mithilfe von Wegen aus Kies, Pflastersteinen oder anderen Materialien in einzelne Bereiche unterteilen. Das gelingt auch mit kleinen Zäunen oder Sichtschutzwänden. Praktisch: So mancher Sichtschutz kann nicht nur vor neugierigen Blicken schützen, sondern zugleich auch als Wind- und Lärmschutz dienen.

Als natürliche Begrenzung bieten sich Hecken und Sträucher an, alternativ auch Rankgitter, Pergolen und Blumenkübel. Sie erfüllen nicht nur die Funktion der Abgrenzung, sondern sind auch ein wichtiges Gestaltungselement in jedem Garten. Auch verschiedene Bodenbeläge wie zum Beispiel Holzdecks, Terrassenplatten oder Rasenflächen oder aber die Auswahl verschiedener Pflanzenarten oder -gruppen können dazu beitragen, die unterschiedlichen Bereiche (optisch) voneinander abzugrenzen und den Garten funktionaler zu gestalten. Lesen Sie dazu auch: Welche Hecke als Sichtschutz im Garten?

Hochbeet im Familiengarten
Im Hochbeet kann man z.B. Gemüse anbauen - Symbolbild: © Elke Hötzel - stock.adobe. com

Die passende Bepflanzung für ein Hochbeet im Garten

Ein zentrales Element in jedem Garten ist die Bepflanzung. Sie ist zum einen abhängig von dem Standort mit seinen jeweiligen klimatischen Bedingungen, der Bodenbeschaffenheit und den Lichtverhältnissen und zum anderen von dem persönlichen Geschmack und dem gewünschten Stil. In einem Familiengarten sind darüber hinaus auch bei der Auswahl der Bepflanzung die spezifischen Bedürfnisse der Bewohner zu berücksichtigen. Es sollten keine Giftpflanzen im Garten angebaut werden.

Bequem gärtnern im Hochbeet

Großartig für die Kleinen ist es, das eigene Obst und Gemüse anzubauen, wie zum Beispiel Tomaten, Möhren, Bohnen, Salat oder Kräuter aller Art. Letztere lassen sich besonders gut im Hochbeet anbauen. Dieses ist sehr beliebt bei Jung und Alt, da es für alle Altersgruppen vom Kind bis zum Senior gut erreichbar ist und sich immer wieder neu bepflanzen lässt. Aber auch sonstige Beete stehen bei den Kleinen hoch im Kurs - sofern es hier etwas zu tun gibt und schnell Ergebnisse zu sehen sind - gerne in einem Mix aus bunten Blumen und Essbarem. Zum Naschen bieten sich Beerensträucher wie Stachelbeere oder Johannisbeere an, die sich auch gut als Abgrenzung zwischen den einzelnen Bereichen nutzen lassen.

Welche Pflanzen eignen sich für ein Hochbeet?

  • Kohlrabi
  • Erdbeeren
  • Kartoffeln
  • Zucchini
  • Petersilie

In einem Hochbeet kann man verschiedene Pflanzen kombinieren. So passen zum Beispiel Gurken und Zwiebeln, Spinat und Kartoffeln oder Erdbeeren und Knoblauch zusammen. Einige Pflanzen vertragen sich gar nicht nebeneinander. So sollten Sie darauf achten Nachtschattengewächse (z.B. Kartoffeln, Tomaten), Korbblütler (z.B. Kopfsalat), Kreuzblütler (z.B. Blumenkohl), Lauchgewächse (z.B. Zwiebeln, Knoblauch) und Hülsenfrüchte (z.B. Bohnen und Erbsen) nicht direkt nebeneinander zu pflanzen. [ 2 ]

Achtung: Ob Goldregen, Eisenhut, Engelstrompete oder Azalee - auch wenn sie noch so schön aussehen, diese und andere beliebten Gartenpflanzen enthalten giftige Inhaltsstoffe, die zu schweren gesundheitlichen Problemen führen können. Diese Pflanzen sollten selbstverständlich nicht in einem Familiengarten angepflanzt werden.

Weitere Tipps zur Gestaltung eines Familiengartens

  • Tiere im eigenen Garten zu beobachten, ist spannend und macht Spaß. Mit insektenfreundlichen Pflanzen, Nistkasten und Vogelhaus, einem Eichhörnchenkasten oder einer selbstgebauten Igelbox locken sie ganz bestimmt tierische Besucher an. Tipp: Für die Kleinen können Sie eine Webcam im Nistkasten installieren. So können sie vom Tablet aus einen Blick ins Innere werfen und kommen nicht in Versuchung den Kasten zu öffnen.
  • Installieren Sie eine geeignete Beleuchtung, um den Garten auch bei Dämmerung oder Dunkelheit nutzen zu können. Mit Solarleuchten, Strahlern, Lichterketten und Laternen lässt sich eine Stimmungsvolle Atmosphäre schaffen. Achten Sie jedoch darauf, dass die Leuchten wetterfest und wasserdicht sind. Orientieren Sie sich hierzu an der IP-Zertifizierung.
  • Ein weiteres Gestaltungselement ist die Osterdeko für draußen. Sie läutet die Gartensaison ein.
  • Ist genug Platz vorhanden, sollten Sie ein Gartenhäuschen aufstellen. Dies sieht nicht nur hübsch aus, sondern bietet auch viel Platz, um Gartengeräte und -werkzeuge und - im Idealfall - im Winter auch die Gartenmöbel und einige der Spielgeräte unterbringen zu können.
  • Flexibel bleiben: Denken Sie schon bei der Einrichtung des Familiengartens daran, dass Ihre Kinder größer und älter werden und sich auch ihre Interessen ändern. Planen Sie den Garten so, dass Sie beispielsweise den Sandkastenbereich ganz einfach in den Platz für ein Trampolin umwandeln können.
  • Bei uns finden Sie noch weitere Tipps für die Gartengestaltung!

Weiterführende Informationen und Quellen: