Lärm im Garten

Was tun gegen Lärm aus dem Nachbargarten?

Sommerzeit ist Gartenzeit. Da zieht es viele Menschen an die frische Luft und auf die eigenen Grünflächen.

Kinder spielen, der Rasen wird gemäht und nebenbei läuft die Gartenpumpe auf Hochtouren. Am Abend sitzen Hobbygärtner mit Freunden gemeinsam bei einer Party auf der Terrasse und genießen die abendliche Abkühlung. Was für den einen Gartenbesitzer Spaß oder eine reine Notwendigkeit ist, kann jedoch für den Nachbarn eine echte Lärmbelästigung bedeuten. Was tun, wenn der Nachbar für Streitpotential sorgt?

Lärm durch Gartenarbeit

Moderne Gartengeräte machen die Pflege des Grüns für jeden Gartenbesitzer leichter. Denn alte Handgeräte haben ausgedient, motorbetriebene Heckenscheren und Rasentrimmer haben stattdessen Einzug in die Vor- und Schrebergärten gehalten. Doch sie produzieren leider auch in umfangreichem Maße Lärm. So liegen Rasenmäher, Motorsägen und Häcksler manchem ruhesuchenden Nachbarn im Ohr. Um die Bürger zu schützen hat die Bundesregierung im Jahr 2002 eine Lärmschutzverordnung in seinem Immissionsschutzgesetz auf den Weg gebracht. Sie regelt die Zeiten, in denen motorbetriebene Geräte wie Vertikutierer, Kettensägen oder Schredder usw. betrieben werden dürfen bzw. ruhen müssen. Besonders streng sind darin Betriebszeiten geregelt, die bei außerordentlich lauten Geräten wie Laubbläsern oder Laubsammlern und Schneefräsen zum Tragen kommen. Diese eng gesteckten zeitlichen Rahmen können durch die Stadt- oder Gemeindeverwaltung in örtlichen Satzungen sowie durch Haus- oder Gartenordnungen zusätzlich eingeschränkt werden bzw. müssen je nach Lage des Gartens gegebenenfalls bei der eigenen Gemeinde erfragt werden. Das Rathaus oder das Ordnungsamt gibt bei Fragen gern Auskunft darüber.

Häufige Streitpunkte:

  • Rasenmähen
  • Laub saugen
  • Häcksler
  • Heckenschere

Lärm durch Kinder im Nachbargarten

Dem Bewegungsdrang kleiner Kinder ist kaum Einhalt zu gebieten. Sie toben und rufen, spielen Ball oder planschen laut im Pool. Eltern sind gehalten, ihren Kindern ein ruhiges Verhalten in der Mittagszeit nahezulegen, damit sie möglichst Rücksicht auf die anderen Anwohner oder Gartennachbarn nehmen. Letztendlich steht jedoch der Spieldrang der Kinder vor dem Ruhebedürfnis der Nachbarn. Ein Bemühen der Eltern und etwas Kulanz der Nachbarn führen meist gemeinsam zum Erfolg.
[Mehr zum Thema Kinderlärm]

Häufige Streitpunkte:

  • Fußball spielen im Garten
  • Spielen im Pool
  • Rutschauto fahren
  • Kindergeschrei

Belästigung durch Partylärm im Garten

Der Garten bietet sich im Sommer als idealer Ort regelrecht für Gartenpartys an. Gemeinsam Zeit im Freien verbringen, sich unterhalten, grillen und Musik hören. Doch bitte im gesetzlichen Rahmen. Ab 22 Uhr ist Nachtruhe ohne Ausnahme. Die Party kann natürlich weiter gehen, jedoch in Zimmerlautstärke und ohne die Nachbarn zu belästigen. Im schlimmsten Fall steht das vom Nachbarn verständigte Ordnungsamt oder die Polizei vor dem Gartentor und sorgt für Ruhe. [Mehr zum Thema Partylärm]

Häufige Streitpunkte:

  • Laute Gespräche
  • Laute Musik

Lärm durch Bauarbeiten im Nachbargarten

Einen Garten zu besitzen, heißt viel selbst zu bauen oder zu reparieren. Auch dies wird oft durch Lärm begleitet. Eine neues Spalier für die Rosen, ein Gartenteich oder neue Fenster für die Laube gehören zur Erhaltung und Pflege des Gartens dazu. Doch auch hier müssen sich Hobbygärtner an die gesetzlichen Vorschriften und Ortssatzungen bzw. die Gartenordnung halten.

Gute Gartennachbarschaft pflegen - Gespräch suchen

Oft kommen Gartennachbarn gern zu einem Plausch am Zaun zusammen oder helfen sich während der Urlaubszeit beim Gießen und Versorgen des Gartens. Umso wichtiger ist es, Nachsicht zu üben, zum Beispiel wenn der Nachbar aufgrund seiner Arbeitszeiten wirklich erst abends halb acht mit dem Rasenmähen beginnen kann. Stört der Lärm des Nachbarn zu sehr, sollten Sie zunächst das klärende Gespräch mit ihm suchen. Womöglich lässt sich das Schreddern während des Mittagsschlafs der Kinder auf später verschieben oder ein ähnliches Problem ganz einfach lösen. Auch ein Gartenteich ist irgendwann vom Nachbarn fertig angelegt und ein eignes Gartenbauprojekt steht eventuell auf dem Plan, bei dem man selbst Krach verursachen könnte - also Rücksicht nehmen und Kulanz zeigen sind ideale Voraussetzungen für eine gute Gartennachbarschaft. Lässt sich jedoch bei aller Nachsicht der Nachbar nicht auf einen gemeinsamen Konsens ein und Lärm tönt weiterhin während der Ruhezeiten, so bleibt Ihnen immer noch der Weg zum Gartenvorstand bzw. bei Privathäusern zum Ordnungsamt.

Die meisten Gartenbesitzer kennen aus eigner Erfahrung die Ursachen für Lärm im Garten. Gänzlich lässt er sich eben nicht vermeiden. Daher haben viele Hobbygärtner für Lärm im Garten mehr Verständnis, als für laute Geräusche in der Nachbarwohnung. Und wer demnächst eine Gartenparty feiert, lädt am besten den Nachbarn vorsorglich mit ein oder informiert ihn zumindest über die anstehenden Feierlichkeiten.
Text: C. D. / Stand: 13.07.2017

[Bei Fragen zum Thema Nachbarschaftsstreit wenden Sie sich bitte an einen Anwalt. Wir geben hier nur allgemeine Hinweise!]

In unserem Verzeichnis finden Sie auch einige Anwälte für Mietrecht, die Ihnen sicher weiterhelfen können.

[ Zum Seitenanfang ]

Mehr zum Thema Wohnen