Gebrauchte Babymode

Schwangere mit gebrauchter Babymode
Was ist beim Kauf von gebrauchter Babymode zu beachten? / Foto: © satura_

Ist es sinnvoll gebrauchte Babymode zu kaufen?

Um Geld zu sparen greifen viele junge Eltern zu gebrauchter Babymode. Doch ist das wirklich sinnvoll? Und worauf sollte man beim Kauf achten?

Gebrauchte Babymode - Tipps rund um den Kauf

Eine der schönsten Aufgaben rund um das eigene Baby ist die Auswahl hübscher Bekleidung. Von klassischem Rosa und Blau über niedliche Musterungen bis hin zur festlichen Ausstattung für die Taufe und erste Familienfeiern gibt es zahllose Möglichkeiten. Da Babys jedoch schnell wachsen, ist ein häufiger Wechsel der Garderobe notwendig. Passt kurz nach der Geburt Konfektionsgröße 50, muss es mit drei Monaten bereits 62 und mit sieben Monaten 74 sein. Eltern, die Babymode stets neu kaufen, geben daher schon im ersten Lebensjahr ihres Kindes viel Geld aus. Um das eigene Budget zu schonen, suchen immer mehr Mütter und Väter nach gebrauchter Babymode. Diese ist nicht nur günstiger, sondern bietet bei gründlicher Auswahl weitere Vorteile.
Tipps zum Thema Babymode

Die Vorteile gebrauchter Babykleidung

Anders als bei Erwachsenen, die ihre Kleidungsstücke mehrere Jahre lang tragen, ist die Gebrauchsdauer von Babykleidung sehr kurz. Oft hat das Kind Strampler und Jäckchen nur zwei Monate lang getragen. Entsprechend gering sind auch die Gebrauchsspuren vor allem bei guter Pflege der Kleidung. Daher eignet sich gebrauchte Babykleidung besonders gut, um weitere Familien glücklich zu machen.

Doch nicht nur der gute Zustand der Kleidung ist ein Pluspunkt. Bei neu gekaufter Babymode fällt Eltern häufig der typisch synthetische Geruch auf, der für gesundheitsschädliche Ausdünstungen spricht. Dieser ist bei gebrauchter Babymode weitestgehend verschwunden, denn mögliche Chemikalien wie Weichmacher wurden durch das bisherige Tragen und Waschen bereits zu großen Teilen aus den Textilien entfernt. Dennoch sollte auch Second Hand Mode für Babys vor dem ersten Tragen gut gewaschen werden. Etwaige Keime oder Verunreinigungen des Vorbesitzers lassen sich so beseitigen.

Selbstverständlich spricht auch der günstigere Preis für den Kauf gebrauchter Kleidung. Oft kostet eine gesamte Ausstattung nur noch einen Bruchteil des Neupreises. Wird die Babymode dann im eigenen Zuhause pfleglich behandelt, kann sie später sogar erneut verkauft werden. Das schont das Budget und macht den Weg für andere Investitionen frei. Auch ist eine Beschädigung eines gebrauchten Kleidungsstückes weniger ärgerlich. Immerhin haben Mama und Papa schon beim Kauf ein Schnäppchen gemacht und denken nicht mit Frust an die hohe Rechnung des Bekleidungsgeschäftes.
Lesen Sie auch: Kosten für ein Baby

Wo kann man gebrauchte Babykleidung kaufen?

Heute gibt es zahlreiche Möglichkeiten, gebrauchte Kleidung für Babys zu kaufen. Passende Orte sind:

  • Kinderkleider-Börsen vor Ort
  • Flohmärkte
  • Second Hand Läden
Hier können Eltern die Kleidung vor Ort begutachten und eventuell sogar über den Preis verhandeln. Schwangere, die die Erstausstattung für ihr Baby kaufen möchten, werden bei Börsen und Familienflohmärkten oft sogar früher in die Verkaufsräume gelassen. Auch sind Börsen und Läden eine gute Adresse, um die eigene Gebrauchtmode zu einem späteren Zeitpunkt zu verkaufen.

Doch nicht nur vor Ort, sondern auch im Internet gibt es Wege zu gebrauchter Babykleidung. Sowohl in Kleinanzeigenportalen, einschlägigen Gruppen in sozialen Netzwerken und auch auf Flohmarkt-Webseiten für Kinderkleidung findet sich ein recht großes Angebot. Hier kann die Ware jedoch nicht persönlich in Augenschein genommen werden. So kann es passieren, dass Strampler, Body und Co. doch einen kleinen Fleck aufweisen, den der Verkäufer vorab verschwiegen hat. Wer das verschmerzen kann, ist jedoch auch mit dem Kauf über das Web gut beraten.
Text: A. W. / Stand: 07.09.2017

[ Zum Seitenanfang ]