Ratenkredite

Frau beim Kreditantrag ausfüllen
Ist ein Ratenkredit für Familien sinnvoll? - Foto: © morganka

Der Ratenkredit ist die in Deutschland mit Abstand am häufigsten genutzte Kreditform. In der Regel ist er schnell und einfach zu beantragen und der Kreditnehmer kann das Darlehen frei verwenden - zum Beispiel zur Finanzierung eines Kraftfahrzeugs, zum Kauf von Möbeln oder Haushaltsgeräten und vieles mehr. Darüber hinaus kann ein Ratenkredit dazu genutzt werden, mehrere bereits vorhandene Kredite abzulösen und damit Zinsen und Gebühren zu sparen.

Was ist ein Ratenkredit?

Geldscheine und Münzen
Ratenkredite für Familien - Foto: © nofobox

Normalerweise genügt die Vorlage der letzten zwei bis drei Lohn- beziehungsweise Gehaltsabrechnungen beim Kreditinstitut, um einen Ratenkredit in angemessener Höhe bewilligt zu bekommen. Weitere Sicherheiten müssen meist nicht gestellt werden, so dass der Ratenkredit auch als Blankodarlehen bezeichnet werden kann. Ein Ausnahmefall ergibt sich dann, wenn der Kreditnehmer keine ausreichende Bonität vorweisen kann. Dies ist dann der Fall, wenn er beispielsweise Einträge in seiner Akte bei der SCHUFA (Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung) vorzuweisen hat. (Schufa Selbstauskunft) Hier fordern die meisten Kreditinstitute sehr wohl entsprechende Sicherheiten, damit ein Ratenkredit bewilligt werden kann. Einige Banken sehen sogar ganz von der Vergabe des Kredites ab, wenn keine ausreichende Bonität vorhanden ist.

Bezeichnend für einen Ratenkredit ist, dass die Rückzahlung der Darlehenssumme in der Regel in gleichbleibenden Monatsraten erfolgt, wobei die Rückzahlung fest im Kreditvertrag vereinbart wird. Diese Monatsraten enthalten sowohl die Kapitalbeträge für die Tilgung des Kredites, als auch Zinsen und eventuelle Gebühren, die bereits bei Abschluss des Darlehens anfallen.

Bei Krediten bis zu einer Summe von ungefähr 5.000 Euro spricht man in Deutschland auch von einem so genannten "Kleinkredit". Auch hierbei handelt es sich um einen gewöhnlichen Ratenkredit, bei dem jedoch in der Regel der Beantragungsprozess sowie das Vorweisen von Sicherheiten gegenüber höherwertigen Krediten wesentlich vereinfacht werden.

Ein Ratenkredit dient zumeist dazu, einen kurzfristigen Kapitalbedarf zu befriedigen. Zwar werden auch für langfristige Finanzierungen, beispielsweise beim Bau oder Kauf einer Immobilie, oftmals Kredite verwendet, die anschließend in monatlichen Raten zurückgezahlt werden, allerdings spricht man dabei meist nicht von einem Ratenkredit. Grund dafür ist, dass bei den meisten Immobilienfinanzierungen zwar die Ratenhöhe während der Rückzahlungsdauer grundsätzlich gleich bleibt, nicht jedoch die Anteile von Tilgung und Zinsen. Bei einer langfristigen Finanzierung verschiebt sich dieser Anteil mit fortschreitender Rückzahlungsdauer immer in Richtung Tilgung, während er bei einem gewöhnlichen Ratenkredit stets gleich bleibt.

Ist ein Ratenkredit für Familien sinnvoll?

Wie bereits angedeutet, werden Ratenkredite in Deutschland in der Praxis meist zur Finanzierung von Fahrzeugen oder Gegenständen des alltäglichen Gebrauch verwendet. Viele Geschäfte, Kaufhäuser und Versandhändler bieten ihren Kunden grundsätzlich eine Ratenzahlungsmöglichkeit für höherwertige Produkte an. Auch dabei handelt es sich um gewöhnliche Ratenkredite. Selbst Urlaube werden heute oft schon auf Pump - das heißt, in Form eines Ratenkredites - finanziert.

Experten sehen diese Entwicklung allerdings mit Besorgnis. Die Zahl der Haushalte in Deutschland, die sich durch die Aufnahme mehrerer Ratenkredite mit der Zeit hoffnungslos verschulden, wächst immer weiter. Viele Verbraucher sind dabei der Meinung, dass es den Menschen grundsätzlich zu einfach gemacht wird, heutzutage Dinge nicht sofort, sondern auf Raten zu bezahlen.

Jeder sollte sich also genau überlegen, für was er einen Ratenkredit aufnimmt, und ob er diesen auch regelmäßig und pünktlich in Form von monatlichen Raten zurückzahlen kann. Ein sorgsamer Umgang mit diesem mächtigen Finanzinstrument ist also gefragt. Ist ein Ratenkauf sinnvoll?
Text: W. / Stand: 18.01.2017

Weitere Familienfinanzen: