Erziehungsstile - Wie Eltern ihre Kinder durchs Leben führen

Was das Thema Erziehung angeht, scheiden sich wohl die Geister extrem. Jeder denkt, dass seine
Eine glückliche Familie
Erziehungsstile gibt es viele - Mit dem richtigen werden auch
Sie so eine glückliche Familie - Foto: © JENS SCHMIDT
Weise die richtige ist, obwohl mit Sicherheit keine perfekt ist. In unserer Gesellschaft gibt es Trends, wie man sein Kind am besten erzieht. Wir orientieren uns gern an unseren eigenen Erfahrungen, verwerten das Gute daran oder versuchen die Fehler unserer Eltern zu verbessern und gestalten dabei neue eigene Fehler. Egal von welchem Erziehungsstil man ausgeht, wichtig ist, dass sich die Eltern einig darüber sind. Sonst funktioniert keine Methode. Wie präge ich mein Kind und gestalte den gemeinsamen Alltag, so dass es vorbereitet ist auf das Erwachsensein?

Im Groben werden drei verschiedene Erziehungsstile praktiziert. Der autoritäre, der antiautoritäre und der demokratische Erziehungsstil. Fachleute differenzieren noch viel filigraner und definieren insgesamt sieben unterschiedliche Methoden.


Der Demokratische Erziehungsstil:
Erfahrungen und Forschungen haben ergeben, dass Kinder am besten mit dem
demokratischen Erziehungsstil gedeihen. Sie sind viel zufriedener und reifer als andere Kinder. Neben ihrer größeren Leistungsfähigkeit, treten sie auch viel selbstbewusster auf. Demokratische Eltern sind ihren Kindern offen gegenüber eingestellt. Sie nehmen Sie als Partner mit einer eigenen Auffassung wahr und vermitteln dadurch ein Gefühl der Sicherheit und Geborgenheit. Die funktioniert jedoch nur in Verbindung mit aufgestellten Grenzen und mit Anleitung der Eltern. Die Grenzen werden dem Kind erläutert, so dass es nachvollziehen kann, wieso diese Entscheidung getroffen wurde. Es entsteht eine Art Transparenz. Das letzte Wort bleibt bei den Erziehenden. Je älter ein Kind wird, desto mehr Eigenverantwortung und Selbstständigkeit soll es übernehmen.
Weitere Informationen über den demokratischen Erziehungsstil

Der Antiautoritäre Erziehungsstil:
Erziehen Eltern ihre Kinder antiautoritär, geben sie ihnen keine Grenzen und Regeln mit auf den Weg. Sie strafen ihre Kinder nicht, egal was sie getan haben. Bei der antiautoritären Erziehung geht es darum, Kindern die Möglichkeit zu geben, alle Erfahrungen selbst zu machen und sie zu verarbeiten. Natürlich nur in dem Rahmen, solang es keine ernste Gefahr für sie ist. Ein einjähriges Kind darf natürlich nicht mit Küchenmessern spielen. Ansonsten soll sich das Kind frei entfalten können, je nach Wunsch des Kindes. Dies führt dazu, dass die Kinder im Alter zwar oft kreativer sind, jedoch mit der Gesellschaft Probleme haben, denn das Zusammenleben in unserer Gesellschaft ist nun einmal geprägt von Regeln und Vorschriften. Nicht selten werden die Kinder als egoistisch eingestuft, denn sie durften immer dann das machen, was sie wollten und wie sie es wollten.

Der autoritäre Erziehungsstil:
Beim autoritären Erziehungsstil verhindern die Eltern die freie Entfaltung des Kindes fast vollständig. Sie üben eine übermäßige Kontrolle aus, strukturieren den Alltag nach ihren Regeln, auch die Freizeitbeschäftigung wird dem Kind auferlegt. Das Kind wird nicht als selbstständig denkender und entscheidungsfähiger Mensch erzogen. Die Erziehung folgt eher dem Prinzip von Belohnung und Bestrafung, es geht eher weniger um die Überzeugung und das Verständnis. Vielmehr um die absolute Kontrolle der Eltern über das Kind. Gefühle sehen die Erziehenden eher als Schwäche an. Daher haben die Kinder später im Erwachsenenalter häufig Probleme, selbst Entscheidungen zu treffen und ihren Alltag allein und ohne Vorgaben anderer Menschen zu strukturieren.
Weitere Informationen über den autoritären Erziehungsstil

Betrachtet man die Erziehungsstile unserer Gesellschaft genauen, sind laut dem Forscher Elders insgesamt sieben Erziehungsstile vorhanden. Neben dem demokratischen und dem autoritären Stil, geht er weiterhin von folgenden Erziehungsrichtungen aus:

Der autokratische Stil:
Der autokratische Stil ähnelt dem autoritären Stil. Die Meinung des Kindes ist uninteressant. Eltern unterdrücken hierbei bewusst die Eigeninitiative der Kinder. Dies ist wahrscheinlich die radikalste Methode der Erziehung.
Weitere Informationen über den autokratischen Erziehungsstil

Der egalitäre Erziehungsstil:
Wie der Name schon sagt, sind beim egalitären Stil die Eltern den Kindern gleichwertig
anzusehen. Sie haben alle die gleichen Rechte, aber auch die gleichen Pflichten. Die Meinungen von Eltern und Kindern haben gleiches Gewicht.
Weitere Informationen über den egalitären Erziehungsstil

Der permissive Stil:
Beim permissiven Stil geben die Eltern dem Kind die Freiheit, selbst zu entscheiden. Sie ziehen sich eher zurück und beobachten aus dem Hintergrund.
Weitere Informationen über den permissiven Erziehungsstil

Der laissez - faire Erziehungsstil:
Bei dieser Art der Erziehung unterlassen es die Eltern, ihr Kind zielgerichtet zu erziehen. Es gibt quasi keine Erziehungsmaßnahmen. Die Kinder entscheiden selbst, dabei verhalten sich die Eltern fast ausschließlich passiv.
Weitere Informationen über den Laissez-faire Erziehungsstil

Die negierende Erziehung:
Eltern, die ihr Kind negierend erziehen, verzichten genauer genommen auf eine Erziehung ihres Sprösslings. Sie haben gar kein Interesse daran. Die Entwicklung ist ihnen vollkommen egal.
Weitere Informationen über den negierenden Erziehungsstil

Welcher Erziehungsstil ist der richtige?
Entscheiden wir uns ein Kind zu bekommen, entscheiden wir uns auch dafür, ein ganzes Leben lang für dieses Kind da zu sein. Ist man einmal Mutter oder Vater geworden, trägt man diese Verantwortung sein Leben lang. Oft ist uns gar nicht bewusst, wie groß unsere Verantwortung ist. Wie sich unsere Kinder entwickeln, hängt zu einem Großteil davon ab, wie wir sie erziehen. Vor allem im ersten Drittel ihres Lebens prägen wir sie und sie natürlich auch uns. Wie harmonisch ist das Familienleben? Werden sie ein wertvolles Mitglied unserer Gesellschaft, können sie sich anderen Menschen gegenüber sozial verhalten? Wir möchten alle, dass unsere Kinder die bestmögliche Zukunft haben. Dafür müssen wir einiges tun. Bei uns selbst angefangen.

Mehr zum Thema Kindererziehung und Erziehungsstile finden Sie auch in unserem Forum. Reinschauen lohnt sich.

In unserem Verzeichnis finden Sie auch einige Adressen zum Thema Erziehungsberatung.

  • Erziehungstipps
  • Sprachentwicklung bei Kindern
  • Bestrafungen für Kinder
  • Kinder aufklären

  •