Mutter-Kind-Kurkliniken in Deutschland

Mutter und Tochter bei der Kur
In unserem Verzeichnis finden Sie viele Mutter-Kind-Kurkliniken - Beispielfoto: © travnikovstudio

In unserem Verzeichnis finden Sie auch einige Mutter-Kind-Kurkliniken in Deutschland.

Infos über die Mutter-Kind-Kur

Wenn Leben mehr Kraft raubt, als es Kraft gibt, und das Gefühl vorherrscht, nicht mehr alle Aufgaben richtig bewältigen zu können, dann ist es vielleicht Zeit für eine kleine "Auszeit". Gerade Mütter sind oftmals sehr hohen Belastungen ausgesetzt in Familie, Kinderbetreuung und Beruf, und schnell entwickeln sich aus solchen dauerhaften Belastungssituationen ernsthafte gesundheitliche Probleme. Auch eine kranke Seele kann die Folge sein. In den meisten Fällen leiden dann die Kinder mit. Wichtig ist es in einer solchen Situation, sich Hilfe zu holen, bevor es zu spät ist.

Frühzeitig erkannt und behandelt haben viele Frauen und Kinder eine gute Aussicht auf körperliche wie geistige Erholung und Genesung. Eine Therapie in einer Mutter-Kind-Kurklinik ist hier eine gute Alternative. Lassen Sie sich dazu am besten von Ihrem Hausarzt, dem Kinderarzt oder auch Ihrer Krankenkasse beraten.

Was kostet eine Mutter-Kind-Kur?

Kuren sind inzwischen eine Pflichtleistung der Krankenkassen geworden, und die Beantragung ist nicht mehr so aufwendig, wie sie einmal war. Entsprechende Formulare, die man dem Hausarzt zum Ausfüllen geben muss, erhält man sogar schon kostenlos im Internet, aber auch beim Arzt oder bei der Krankenkasse. Die Zuzahlungsgrenzen für die Kuren selbst liegen verhältnismäßig niedrig und übersteigen zum Beispiel bei chronisch Kranken nicht einmal 1 % des Jahreseinkommens. Genehmigt wird eine Kur jedoch nur dann, wenn wirklich eine ernsthafte gesundheitliche Beeinträchtigung vorliegt. Erschöpfungszustände, Migräne, Burnout, Übergewicht, Haut- und Atemwegserkrankungen oder auch Erkrankungen des Bewegungsapparates sind typische Indikationen für eine Kur. Wichtig zu wissen ist, dass es sich bei einem Aufenthalt in einer Kurklinik nicht um einen Urlaub handelt. Der Arbeitgeber darf deshalb dafür auch keine Urlaubstage abziehen. Eine Mutter-Kind-Kur ist besonders dann angezeigt, wenn nicht nur die Mutter, sondern eben auch das Kind behandlungsbedürftig ist oder wenn das Kind während der meist dreiwöchigen Therapie der Mutter nicht anderweitig adäquat betreut werden kann.

Die richtige Mutter-Kind-Kurklinik finden

Natürlich gibt es sehr viele verschiedene Therapiekliniken mit noch unterschiedlicheren Angeboten. Bei der Auswahl sollte man daher besonders auf seine jeweiligen Behandlungsziele und Therapiebedürfnisse achten. Das Internet erweist sich hier als gute Informationsquelle über Ausstattung und Lage der Klinik oder die Art und Weise der Kinderbetreuung. Darüber hinaus finden sich hier erste fixe Anhaltspunkte zu geltenden Qualitätsstandards, vorhandenen Fachärzte und speziellen Therapieangeboten. In den meisten Fällen gibt es zu den einzelnen Mutter Kind Kurkliniken auch Erfahrungsberichte ehemaliger Patienten, die einen besonders guten Eindruck davon vermitteln, was einen in der jeweiligen Einrichtung erwartet. So schließt man sicher aus, dass man mit einer chronischen Erkrankung wie Asthma, Bronchitis oder Neurodermitis nicht in einer Klinik "landet", die sich hauptsächlich um psychische Probleme kümmert. In der Regel erfolgt die Behandlung in einer Mutter-Kind-Kurklinik ganzheitlich, das heißt, es arbeiten Fachleute verschiedener Bereiche zusammen und erreichen auf diese Weise besonders zuverlässige Therapieergebnisse. Psychologen, Ärzte und Sozialarbeiter sind hier ebenso tätig wie Physiotherapeuten oder Ernährungsberater. Eine gute Basis für einen dauerhaften Therapieerfolg also. Den ersten Schritt muss man jedoch selbst tun - den Gang zum Haus- oder Kinderarzt nämlich. Dann ist die umfassende Hilfe einer Mutter Kind Kurklinik bereits in greifbarer Nähe.
Text: St. H.


Weitere Kategorien in unserem Verzeichnis:

[ Zum Seitenanfang ]