Spielen im Alter von 3,5 bis 6 Jahre

Eine kleine Holzeisenbahn
Eine Holzeisenbahn ist ein ideales Spielzeug
für Vorschulkinder - Foto: © Stefan Gräf

Spielzeug und Spielideen vom Kindergartenalter bis zur Vorschule

Zwischen drei und vier Jahren beginnt Ihr Kind, sich mehr und mehr mit anderen Kindern zu beschäftigen. Kinder spielen von nun an miteinander und nicht ausschließlich nebeneinander. Babyspielzeug ist plötzlich out, die Holzeisenbahn und die Puppenküche sind in. Welches Spielzeug stelle ich meinem Kind in diesem Alter zur Verfügung? Wie unterstütze ich spielend die Entwicklung meines Kindes?

Die Kindergartenzeit ist eine aufregende Zeit für Ihr Kind. In diesen Jahren lernt es schließlich Laufrad und Fahrrad zu fahren. Seine motorischen Fähigkeiten entwickeln sich immer feiner und es beginnt zunehmend die Welt zu verstehen. Dabei helfen ihm die Spiele, die es in diesem Alter mit Hingabe nutzt.

Je nachdem wie weit seine Fähigkeiten vorangeschritten sind und worauf Ihr Kind gerade Lust hat, wird es sein Spiel den Anregungen aus dem Elternhaus oder der Kinderbetreuung anpassen und interpretieren. Dabei erlernt es Sozialverhalten, sprachliche Kompetenz wie auch weiteres wichtiges Basiswissen, welches es für den Schulbeginn benötigen wird.

Die überschwängliche Phantasie, mit der ein Kind in diesem Alter seiner Umwelt begegnet, verblüfft selbst erfahrene Pädagogen immer wieder aufs Neue.

Das Rollenspiel:

Eine der dauerhaft anhaltenden Beschäftigungen bis zur Einschulung und noch darüber hinaus sind Rollenspiele. Die Kinder schlüpfen in allerlei Charaktere und verarbeiten so ihre Erfahrungen und Eindrücke. Helfen Sie Ihrem Kind dabei, indem Sie ihm diverse Utensilien zur Verfügung stellen. Dies könnte zum Beispiel sein:

  • Eine Kiste mit alten Kleidungstücken, Kostümen, Hüten, Tüchern, Tischdecken
  • Ein Arztkoffer
  • Eine Kinderpost
  • Der Kaufmannsladen
  • Die Kinderküche
  • Ein altes Telefon, Handy
  • Ein Puppentheater
Die Spielrequisiten dürfen ruhig relativ abstrakt sein, nicht zu detailgetreu. So lassen sich die Elemente vielseitiger bei anderweitigen Spielen kreativ einsetzen.

Die Bastelecke:

Wer es ermöglichen kann, seinem Kind eine Bastelecke einzurichten, wird den Ideenreichtum seines Kindes enorm fördern. Denn nun beginnen die Kleinen ihr räumliches Denkvermögen weiter zu entwickeln, ihre Feinmotorik wird durch die Bastelei spielerisch trainiert. So entstehen die schönsten Erinnerungsstücke in der Bastelecke, von denen einige sicher in einer Kiste für Jahre aufgehoben werden. Die Bastelecke sollte enthalten:

  • Scheren, Leim, Klebeband
  • Schnüre, Wollreste, Gummiringe
  • Alte Kataloge
  • Geschenkpapierreste, Bastelpapier, Wellpappe, Moosgummi
  • Alte Knöpfe, Stoffreste, Behälter wie Marmeladengläser oder leere Jogurtbecher, Papprollen
  • Stifte, Farbkasten, Fingerfarben
  • Knete, Ton, Kieselsteinchen, Kastanien...
Weitere Ideen für das Basteln mit Kindern

Das gute alte Brettspiel:

Im Kindergartenalter erlernen die Mädchen und Jungen das Spielen nach Regeln. Je älter sie werden, desto komplexere Gesellschaftsspiele beherrschen sie. Je nach Alter sollten einige Brett- oder Kartenspiele daher immer zur Grundausrüstung des Kinderzimmers gehören.
Beliebte Brett- und Kartenspiele sind

  • Mensch ärgere dich nicht
  • Memory
  • Kniffel
  • Mau-Mau
  • Mühle

Puppe, Eisenbahn und Co.:

Die Klassiker von damals sind auch heute noch in Kinderzimmern aktuell. Die Puppe mit Zubehör und einem vollen Kleiderschrank, die Holzeisenbahn, aber auch eine Tafel mit Kreide oder Bausteine bzw. Präzisionsbausteine bieten die Chance zu kreativem Spiel. Hier gilt, desto weniger desto besser. Mädchen brauchen keine zwölf Puppen zum Spielen und ein Junge keine fünf Feuerwehrwagen oder drei Kugelbahnen. Oft fühlen sich die Kinder durch ein Überangebot überfordert und langweilen sich.

Bücher, Lesen, Singen:

Bereits im Kindergartenalter benötigen die Kinder den Zugang zu Büchern. Exemplare, die dem Alter entsprechend ausgewählt wurden, begleiten die Kinder bis in die Vorschule. Von anfänglichen Bilderbüchern mit wenig Text bis hin zu langen Geschichten für Vorschulkinder, die das Zuhören, die Konzentration und die Phantasie fördern, sind Bücher ein Muss für jedes Kind. Neben der Sprachförderung durch Lesen ist das Singen in jedem Alter wichtig. Kinder lieben die Melodien, sie tanzen, lernen Texte auswendig und bevorzugen Klatsch- und Mitmachlieder wie "Häschen in der Grube" oder "Dornröschen war ein schönes Kind".

Toben, Rennen, Klettern - Spielen an der frischen Luft:

Kinder brauchen Bewegung und ihr Drang danach ist groß. Ein Laufrad oder Fahrrad gehört natürlich in das Kindergartenalter. Der Sandkasten beherbergt auch nach wie vor einen wahren Fundus an Spielideen. Eine Schaukel oder eine Rutsche im Garten oder auf dem Spielplatz kommen nicht aus der Mode. Stellen Sie Ihrem Kind Reifen, Bälle, ein Springseil zur Verfügung und zeigen Sie ihm Hüpfspiele wie "Himmel und Hölle". Mit Straßenmalkreide entwerfen die Kinder wunderschöne Gemälde, getreu dem Motto Frank Schöbels: Komm wir malen eine Sonne auf dem grauen Pflasterstein, und wir laden alle Kinder aus dem Hause dazu ein. Bewegungsspiele wie Fangen, Schatten fangen, "Ringlein du musst wandern" oder ein "Knödel geht um" finden großen Anklang bei den Kindern.

Versuchen Sie einfach, das Kind das Thema des Spiels aussuchen zu lassen und gehen Sie auf die Idee ein. Manchmal braucht es nur einen Schubs und das Kind setzt eine Spielidee von ganz allein fort. Unterstützen Sie das freie Spiel Ihres Kindes und bieten Sie ihm ausgewählte dem Alter entsprechende Spielsachen in begrenzter Anzahl an.
Text: C. D. / Stand: 16.09.2019

Lesenswerte Artikel:

Kinder & Jugendliche: