Spielen im Alter von 2 bis 3,5 Jahre

Kleines Mädchen macht ein Puzzle
Puzzle-Spiele sind für Kinder im Alter von 2 - 3,5 Jahre ideal
Foto: © Claudia Paulussen



Inhaltsverzeichnis dieses Artikel:

Was spielen Kinder im Alter von 2 bis 3,5 Jahre gern?

Wie funktioniert etwas und vor allem warum? Die Neugier der Kleinen kennt keine Grenzen. Alles muss versucht und ausprobiert werden. Kinder spielen in jedem Alter anders, eben immer ihrer Entwicklung entsprechend. Im Alter von 2 bis 3 ½ Jahren meinen die Kinder, die Welt auf einmal entdecken zu müssen. Als kleine Forscher erobern sie nicht nur die letzten Refugien der Wohnung, sondern auch den Garten und den Rest der Welt - ihre neu erlernten Fähigkeiten erlauben den Kindern, ganz viel Neues und Spannendes zu erleben. Klettern, steigen, schrauben und drücken machen's möglich.

Und die sprachliche Entwicklung wird in dieser Zeit alle Eltern immer wieder aufs Neue verblüffen. Während die Kinder das eigene "Ich" entdecken, spüren Eltern dies auch intensiv im Spiel der Kinder. Sie äußern ziemlich genau was sie jetzt auf welche Art und Weise spielen möchten.

Diese Persönlichkeitsentwicklung, die sich während des Spielens der Kinder ebenso deutlich zeigt wie im Familienalltag, ist für alle Eltern anstrengend, aber ein wichtiger Schritt im Leben des Kindes. Eltern, die es schaffen ihr Kind viel frei spielen zu lassen, unterstützen ihr Kind ungemein in ihrer Entwicklung. Frei spielen heißt, es ohne Zwang und besonderes Ziel nur aus der Freude heraus agieren zu lassen.

Altersgerechtes Spielzeug

Bei allem freien Spiel brauchen die Kleinen dennoch altersgerechtes Spielzeug, um ihre körperliche wie auch geistige und soziale Entwicklung gesund zu durchleben. Das Spielen ist unerlässlich für Kinder. Eltern sollten ihrem Kind das Spielen nicht lehren, dennoch braucht es ab und an eine Anleitung, um zu lernen. Wie das Kind dies interpretiert und umsetzt, steht auf einem anderen Blatt. Im Alter von 2 bis 3 ½ Jahren brauchen die Kleinen noch viel Erklärungen, zum Beispiel wie ein Puzzle funktioniert, haben sie es einmal verstanden, sind sie nur noch genervt, wenn Papa sagt, die Randsteine müssen zuerst gelegt werden.

Kinder zwischen zwei und dreieinhalb Jahren lieben es, Dinge zuzuordnen. So macht es Sinn, Spiele anzubieten wie etwa: Was gehört zusammen? - Einfache Puzzle mit zwei oder drei Teilen. Auch Reihen legen gehört zu den favorisierten Spielen, also sind Bilderstraßen ein durchaus geeignetes Spielzeug für die Kleinen. Dank ihrem besseren Gedächtnis, das von nun an immer leistungsstärker wird, beginnt nun auch die Zeit für Memory-Spiele und Domino. Sogar Bilderwürfel fordern die Fähigkeiten der Kinder heraus. Rasant geht es sowohl in der Wohnung als auch im Freien mit einem Kegel-Set zu. Alle Spiele, die Konzentration erfordern, sollten in diesem Alter noch nicht zu lang dauern, denn die Geduld der Kinder wird sehr schnell auf die Probe gestellt. Also nur ein oder zwei Seiten im Malbuch bunt gestalten und das Malen mit den Fingerfarben abbrechen, wenn das Kind statt des Papiers die Möbel bemalt.

Nachahmen, Singen und Bewegen

Kinder in diesem Alter glauben bereits, alles können zu müssen. Sie ahmen sehr viel nach und wollen involviert werden. Für ein kleines Kind ist es Spiel und Lernen zugleich, wenn es im Pinzetten-Griff die Klammern beim Wäscheaufhängen an die Leine zwickt oder mit den Geschwistern gemeinsam Kekse backt. In einer Kinderküche oder der Werkbank für die kleinsten Heimwerker der Familie, können die Kinder ihren Nachahmungszwang unbeschwert ausleben.

Gemeinsames Singen wird immer intensiver. Die Kinder merken sich lange Textpassagen und bringen eigene Liedkreationen ein. Auch das Vorlesen und gemeinsame Anschauen von Büchern wird immer öfters in einer interessanten Gesprächsrunde enden.

Kinder im Krippen- und Kindergartenalter haben von Natur aus viel Spaß und Freude an Bewegung. Also nichts wie raus mit den Kindern, um ihrem Spieltrieb auch dort Freiraum zu geben. Ein Tretauto, Straßenmalkreide oder ein Drei- bzw. Laufrad eröffnen sprichwörtlich neue Horizonte für Kinder um den dritten Geburtstatg. Und das Beste an dem Alter zwischen zwei und drei Jahren: von nun an wollen die Kleinen sogar mit anderen Kindern zunehmend gemeinsam spielen und nicht nur nebeneinander her.
Text: C. D. / Stand: 11.12.2019

Lesenswerte Artikel:

Kinder & Jugendliche: