Ausbildungsbeginn: So bleibt das Kindergeld erhalten

Tipps für den Start in die Ausbildung

Geldscheine
Foto: © Coloures-pic

Der Schulabschluss vor den Sommerferien liegt nun schon einige Wochen zurück. Viele Jugendliche starten daher in diesen Tagen ihre erste Berufsausbildung und hoffen auf eine gute Karriere. Ohne Kindergeld müssen Familien während der Ausbildungszeit jedoch nicht auskommen. Wichtig ist es jedoch, den entsprechenden Antrag rechtzeitig zu stellen. Auch bei sogenannten „mehraktigen“ Ausbildungen haben sich spannende Neuerungen ergeben.

Weitere Zahlung ohne Unterbrechung ermöglichen

Möchten Eltern nun weiterhin Kindergeld für ihre in Ausbildung befindlichen Kinder erhalten, so müssen sie einen Nachweis einreichen. Dieser belegt die Aufnahme eines Studiums oder einer Ausbildung und wird der jeweils zuständigen Abteilung der Familienkassen vorgelegt. Hier erfassen die Verantwortlichen alle entsprechenden Veränderungen und veranlassen die Fortsetzung regelmäßiger Zahlungen. Wer den Antrag nicht rechtzeitig einreicht, muss unter Umständen mit Lücken und Wartezeiten rechnen.

Sonderfall „Mehraktige Ausbildung“

Bislang war es üblich, dass das Kindergeld für Kinder unter 25 Jahren nur bis zum Abschluss der ersten Ausbildung gezahlt wird. Dies jedoch hat sich nach der Klage einer Mutter nun gewandelt. Deren Tochter hatte zwar bereits eine Ausbildung abgeschlossen, ihr angestrebtes Berufsziel damit noch nicht erreicht und sich für weitere bildende Maßnahmen eingetragen. Als das Amt die Kindergeldzahlungen strich, klagte die Mutter und bekam vor Gericht Recht. Eltern, deren Kinder nach ihrem ersten Abschluss weitere Ausbildungsmaßnahmen durchführen, sollten daher nicht versäumen, auch die weitere Zahlung des Kindergeldes zu beantragen.
Lesen Sie auch: Tipps für die Berufswahl und Zuhause ausziehen – Das sollten Jugendliche beachten
Foto: © Coloures-pic