Vor dem zweiten Halbjahr: Schüler brauchen Hilfe der Eltern

Tipps für das Zwischenzeugnis

Schüler beim Lernen in der Schule
Foto: © Picture-Factory

Nach den Weihnachtsferien finden die meisten Schüler und Schülerinnen dieser Tage langsam in den Schulalltag zurück. Nicht mehr lange dauert es nun noch, bis Lehrer ihren Schützlingen per Halbjahreszeugnis eine aktuelle Rückmeldung über deren Leistungen geben. Auch wenn diesem Zwischenzeugnis allgemein weniger Bedeutung beigemessen wird als dem Zeugnis am Ende des Schuljahres, sollten Eltern es nicht gänzlich außer Acht lassen.

Aktuelle Leistungen sind ein Wegweiser

Die Vier in Deutsch, der Vermerk über mangelnde Konzentrationsfähigkeit und schlechte „Kopfnoten“ können den Familiensegen auch zum Ende des ersten Halbjahres gehörig in Schieflage geraten lassen. Entscheidend ist jedoch, dass Eltern und Kinder sich nicht in Klagen über die schlechten Leistungen verlieren, sondern einen Plan zur Verbesserung ausarbeiten. Wer das Halbjahreszeugnis als sinnvolle Rückmeldung erachtet, kann nun die Weichen für ein erfolgreicheres zweites Halbjahr stellen. (Wann ist Nachhilfe Unterricht sinnvoll?)

Möglichkeiten der Hilfestellung

Schlechte Zensuren in einzelnen Schulfächern lassen sich meist durch verstärktes Nachhelfen seitens der Eltern ausgleichen. Wer sich Zeit nimmt und den eigenen Kindern Erklärungen zu den Unterrichtsinhalten liefert, trägt damit aktiv zu einer Verbesserung der Noten bei. Ist dies nicht möglich, sollten Eltern über professionelle Nachhilfe nachdenken, die den Verlauf von Klassenarbeiten und mündlicher Mitarbeit deutlich verändern kann. Geht es im Zeugnis vielmehr um Schwierigkeiten im Bereich der Konzentration, Zusammenarbeit und Sozialkompetenz, können Gespräche helfen. Eltern sollten sich ihren Kindern gegenüber stets als hilfsbereit und verständnisvoll erweisen. So fällt es leichter, über Schwierigkeiten zu sprechen und an einem gemeinsamen Weg zu arbeiten.
Auch das Thema Angst vor dem Zeugnis ist in dieser Zeit wieder aktuell. Erfahren Sie wie Sie Ihrem Kind diese Angst nehmen können.

Foto: © Picture-Factory