Soziale Medien kein Ort für Kinder-Daten

Infos über Soziale Medien
Foto: © Zerbor

Facebook, Twitter und Co. sind längst in der Mitte unseres Alltages angelangt. Sich mit alten und neuen Freunden über das Web zu vernetzen, ist eine clevere Idee und hilft auch bei der Überbrückung großer Distanzen. Als problematisch erachten Experten jedoch die Tatsache, dass immer mehr Eltern leichtfertig mit persönlichen Informationen ihrer Kinder umgehen. Kinderärzte aus den USA haben dies auf einem Kongress genauer beleuchtet und eine Warnung an Eltern herausgegeben.

Auch Ärzte können informieren

Die American Academy of Pediatrics rief auch Kinderärzte dazu auf, Eltern detailliert über deren Verhalten in sozialen Medien aufzuklären. Was nun in den USA angesprochen wurde, lässt sich auch auf Deutschland übertragen. Immerhin gibt es auch hierzulande zahlreiche Eltern, die Fotografien und sensible Informationen teilen, ohne dabei über mögliche Folgen nachzudenken. So hinterlassen jedes Bild und jeder Post rund um das eigene Kind einen sogenannten digitalen Fingerabdruck. Das Kind selbst hat hierauf keinen Einfluss, denn schließlich ist es in vielen Fällen noch im Säuglingsalter. Ein möglicher Diebstahl von Fotografien und Daten könnte dann schwer wiegen, denn auch Kriminelle und Pädophile konzentrieren sich immer mehr auf die frei zugänglichen Bilder. Ist dann zusätzlich eine Adresse der Familie zu finden, könnten die Kriminellen sogar direkten Zugang zu den Kindern haben.

Nicht nur das kindliche Verhalten entscheidet

Wer sich über Kindersicherungen und spezielle Suchmaschinen und Webangebote für junge Menschen Gedanken macht, geht sicherlich den richtigen Weg. Eltern sollten jedoch nicht vergessen, dass auch ihre eigenen Handlungen direkten Einfluss auf die Privatsphäre und die Sicherheit der Kinder haben können. Sind die Kinder älter, so könnte das freigiebige Teilen von Informationen sogar zu einem handfesten Streit führen. Eltern sollten sich daher im Netz besser von Posts rund um ihre Kinder distanzieren und sich lieber im realen Leben mit Freunden und Verwandten austauschen.
Lesen Sie auch: Wie lange sollten Kinder im Internet surfen?

Foto: © Zerbor