Studie: Vegane Kinder meist gut versorgt

Ist vegane Ernährung für Kinder gesund?

Vegane Ernährung
Infos über die vegane Ernährung - Foto: © minoandriani - stock.adobe. com

Rund um vegane Ernährung für Kinder gibt es in Sozialen Medien oft heiße Diskussionen. Während manche Kritiker von Kindesmisshandlung sprechen, verteidigen vegane Eltern ihre Ernährungsweise. Wirkliche Beweise dafür, dass rein pflanzliche Nahrung ausreichen kann, gab es bislang jedoch nicht. Nun veröffentlichte die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. in ihrem 14. Bericht Ergebnisse der VeChi-Youth-Studie. Ist also vegane Ernährung für Kinder gesund?

Experten bescheinigen keine deutlich schlechtere Versorgung

Im Rahmen der Studie wurde die Ernährung von insgesamt 401 Kindern und Jugendlichen zwischen sechs und 18 Jahren genauer untersucht. Mit Hilfe von Wiegeprotokollen, Blut- sowie Urinuntersuchungen war schließlich ein Vergleich der drei Haupt-Ernährungsformen möglich. 150 der Probanden waren Vegetarier, 114 Veganer und 134 ernährten sich mischköstlich. Es zeigte sich, dass die vegan lebenden Kinder im Schnitt nicht schlechter versorgt waren als die anderen Probanden. Auch das oft als problematisch geltende Vitamin B12 erwies sich nicht als Sorgenkind. Hier scheinen Eltern folglich sehr gut aufgeklärt zu sein.

Kritische Nährstoffe gab es auch

Wie die Studie ebenfalls zeigte, gibt es bei der Kinderernährung unabhängig von der Ernährungsform ein wenig Verbesserungspotenzial. So waren Vitamin B2, Jod und Calcium in allen drei Gruppen nicht ausreichend vorhanden. Bei Calcium schnitten die veganen Kinder tatsächlich am schlechtesten ab. Hier könnte calciumreiches Mineralwasser zur Optimierung beitragen. Abgesehen hiervon ernährten sich die veganen Kinder besonders abwechslungsreich und aßen im Vergleich zu den anderen Gruppen deutlich weniger Süßes, Knabber-Snacks und Convenience-Food.
Mehr zum Thema Gesunde Ernährung für Kinder