Dortmund: Wohnungskündigung wegen Kinderlärm

Ist Kinderlärm ein Kündigungsgrund?

Zeitung mit Nachrichten
Foto: © Zerbor

Kinder sind nicht immer leise und müssen das auch nicht sein. Lärm, der von ihnen ausgeht, galt auch im Wohnrecht bisher nicht als Kündigungsgrund. Jetzt allerdings zeigt sich in Dortmund, dass es auch anders zu gehen scheint. Hier nämlich wurde den Eltern einer zweijährigen Tochter die Wohnung gekündigt. Grund: Das Kind ist zu laut. (Infos zum Thema Kinderlärm)

Was geschehen ist

Die Eltern der zweijährigen Maya Elif leben in einem Sieben-Parteien-Haus in Dortmund. Mitbewohner fühlten sich vom vorherrschenden Kinderlärm nun so belästigt, dass sie sich beim Vermieter, der Wohnbaugesellschaft „Degewo 21“, beschwerten. Die Gesellschaft mahnte die Familie zunächst ab und kündigte ihnen dann im Januar das Mietverhältnis fristlos. Der sechste Februar gilt jetzt als fixes Datum für den Auszug. Dabei betont Degewo 21, nicht kinderfeindlich zu sein, jedoch die Interessen aller Mieter ernst nehmen zu müssen.

Familie nimmt sich einen Anwalt

Maya Elifs Eltern möchten nun nicht in der Wohnung bleiben, sondern in ein Eigenheim umziehen. (Tipps zum Hausbau mit Familie) Bis es soweit ist, will die Familie ihr Zuhause aber keineswegs aufgeben. Das gesetzte Auszugsdatum wird sich auf diese Weise nicht einhalten lassen. Daher soll sich nun ein Anwalt um die Angelegenheit kümmern und die Kündigung anfechten. Vor allem die Tatsache, dass es sich bei Maya Elif um ein Kleinkind handelt, könnte die Chancen hierfür erhöhen.
Bei uns finden Sie auch viele Tipps für die Wohnungssuche!

Foto: © Zerbor

Lesenswerte Artikel in unserem Familienportal: