Tolle Osterverstecke finden

Ostereiersuche spannend gestalten

Osterglocken und Ostereier
Foto: © Floydine

Eine liebgewonnene Tradition in vielen Familien ist das Ostereiersuchen. Zumeist am Ostersonntag nach dem Osterfrühstück gehen die Kinder auf Entdeckertour, um bunte Eier, Süßigkeiten oder kleine Präsente zu finden. Die Verstecke, die der Osterhase – alias Mama oder Papa – auswählt,  sind eine echte Herausforderung für die Kleinen. Je nach Wetterlage bietet sich die Suche draußen oder in der Wohnung an. Ostern mit der Familie

Eiersuche in den eigenen vier Wänden

Macht das Wetter dem Osterhasen einen Strich durch die Rechnung und es regnet den ganzen Tag, verbirgt er gern seine Geschenke für die Kinder in der warmen Stube. Um Kletterpartien für junge Kids zu vermeiden, empfehlen sich niedrigere Verstecke, die einfach zu finden sind. Beispielsweise schauen die Ostergeschenke ein wenig hinter dem Sofakissen vor, liegen im Herd der Kinderküche oder unter dem Bett. Wer das Osternest in mehrere kleine Geschenke unterteilt, verschafft seinem Nachwuchs öfter Erfolgserlebnisse und damit mehr Freude. Je älter die Kinder sind, desto schwieriger fällt das Versteck aus. Die Waschmaschine, die leere Gießkanne, der Topfschrank oder der Wäschekorb zählen zu den kniffligeren Orten für die Osterüberraschung.

Bunte Eier im grünen Gras

Am spannendsten gestaltet sich die Suche der Ostereier in der Natur. Im heimischen Garten verbergen sich traditionell die Schokohasen und Gelee-Eier in dichten Hecken, auf Bäumen, im Vogelhäuschen, in der Schubkarre oder dem Gewächshaus. Vielerorts suchen die Kinder ihre Präsente auch während eines Osterspaziergangs im nächsten Park, nahe des Spielplatzes, im Wald oder im Tierpark. Eine österliche Schnitzeljagd bringt willkommene Abwechslung und bereitet den jungen Entdeckern immer wieder große Freude.

Foto: © Floydine