Streit um Kita Anspruch in Sachsen-Anhalt

Hände halten das Wort Kinderbetreuung
Foto: © Nelos

Dass Kindergärten und Krippenplätze in Deutschland vielerorts ein rares Gut sind, wissen viele leidgeprüfte Familien zu berichten. Die Problematik betrifft vor allen Dingen berufstätige Eltern, die ihren Lebensunterhalt ohne einen Kita-Platz kaum bestreiten können. Ohne entsprechende Betreuung können sich existenzbedrohende Folgen ergeben. In Sachsen-Anhalt sind sich die Politiker der oft schwierigen Situation bewusst. Nun hat sich der Landesvorsitzende der CDU, Thomas Webel, gegen den allgemeingültigen Anspruch auf zehn Stunden Betreuung täglich ausgesprochen. (Informationen zur Kinderbetreuung)

Hartz IV Familien sollen zurückstecken

Zum Einen sieht Thomas Webel bei der aktuellen Kita-Regelung in Sachsen-Anhalt das Problem, dass das Bundesland die Praxis vieler anderer Bundesländer bereits deutlich übertrifft. Eine zehnstündige Betreuung für Kita-Kinder zu einem grundsätzlichen Anspruch zu machen, hält er für zu viel des Guten. Insbesondere Kinder, die in einer Familie mit arbeitslosen Eltern zusammenleben, sollen künftig nur noch Anspruch auf acht Stunden täglich haben. Auch wenn die Argumentation des CDU-Politikers auf den ersten Blick sinnvoll erscheinen mag, gibt es zahlreiche kritische Stimmen, die in der Benachteiligung von Hartz IV Familien keinen sinnvollen Schritt sehen.

Kitas können Chancen sein

Die Kita-Zeit für Kinder aus Hartz IV Familien zu kürzen, könnte sich unter Umständen deutlich negativ auf deren Entwicklung, Gesundheit und Sicherheit auswirken. Mit Angeboten rund um Bildung, Sozialverhalten und auch wichtigen Impulsen zu Hygiene und Ernährung spielen Kitas für Kinder aus Hartz IV Kreisen oftmals eine entscheidende Rolle. Diese Zeit zu begrenzen und die Kinder somit länger ihrem heimischen Umfeld zu überlassen, hält nicht jeder in Sachsen-Anhalt für sinnvoll. Auch die Sozialministerin Petra Grimm-Benne hat dem Vorschlag Webels zunächst die Luft aus den Segeln genommen. Der Kita Anspruch für alle wird daher höchstvermutlich nicht sehr bald gekippt.

Lesen Sie auch:

Foto: © Nelos