Sommerzeit: Im Auto warten? Auf keinen Fall!

Kinder im Sommer nicht im Auto lassen

Zeitung zum Thema Gesundheit

Jedes Jahr aufs Neue flammt in sozialen Netzwerken und Kinderarztpraxen ein bestimmtes Thema auf: Eltern, die ihre Kinder im warmen Auto auf dem Parkplatz warten lassen, während sie kurze Besorgungen im Supermarkt erledigen. Klar ist dabei: Niemand möchte seinem Kind schaden und doch kommt es immer wieder vor, dass Unwissenheit große gesundheitliche Gefahren auf den Plan treten lässt. Daher hier die wichtigsten Informationen zum Thema.

Der Innenraum heizt sich unheimlich schnell auf

Was sich viele Menschen nicht vorstellen können, ist die rasante Entwicklung der Temperatur im Inneren eines geparkten PKW. Nicht einmal leicht geöffnete Fenster genügen, um der großen Hitze entgegenzuwirken. Je nach Außentemperatur kann es im geparkten PKW binnen einer Viertelstunde so warm werden, dass der menschliche Körper großen Belastungen ausgesetzt ist. Gerade Kinder, die sich noch nicht selbst helfen können und in ihrem Kindersitz angeschnallt auf Mama oder Papa warten, schweben bei langen Wartezeiten schnell in Lebensgefahr. Der Körper nämlich kann die hohen Temperaturen nicht ausgleichen und es droht ein Kreislaufzusammenbruch.

Mitnehmen oder für Alternativen sorgen

Es sollte daher unter keinen Umständen zur Debatte stehen, die eigenen Kinder im PKW warten zu lassen. Besser ist es in jedem Fall, den Einkaufsbummel gemeinsam zu erledigen, auch wenn das für Eltern hin und wieder etwas mehr Stress bedeutet. Und wer gerne alleine einkaufen gehen möchte, sorgt kurzerhand für eine Betreuung. Der Wocheneinkauf lässt sich beispielsweise leicht erledigen, wenn Oma und Opa aufpassen. Hiervon nämlich haben dann gleich drei Generationen etwas.

Mehr Tipps für den Sommer:

Lesen Sie auch unseren neuesten Beitrag: Pekip – Frühförderung für Babys

Foto: © Zerbor