Lebensgefahr: Smartphones lenken Eltern ab

Verantwortungsbewusste Nutzung von Smartphones

Frau mit Handy
Foto: © ave_mario

Das Smartphone als alltäglicher Begleiter kann viele nützliche Funktionen erfüllen. Es fungiert als Wecker, macht den Kontakt zu Freunden und Familienmitgliedern möglich und kann sogar die Kamera ersetzen. Ganz besonders oft aber werden Smartphones zum schlichten Surfen im Internet oder sozialen Netzwerken genutzt. Ein Problem entsteht dann, wenn Eltern ihrer Aufsichtspflicht beim Surfen nicht mehr gerecht werden.

Unfälle im Schwimmbad häufen sich

Aus Hamburg verbreiten sich in den vergangenen Wochen erschreckende Berichte in ganz Deutschland. So sollen hier bereits drei Kinder im Schwimmbad wiederbelebt worden sein, weil ihre Eltern zu beschäftigt mit dem Smartphone waren. Das Bild zeigt sich vielerorts: Kinder spielen im Wasser, während Mama oder Papa in einiger Entfernung mit dem Smartphone spielen. Die Konzentration auf das kleine Gerät nimmt dabei nicht selten ein Ausmaß an, das das aufmerksame Beobachten des Umfeldes unmöglich macht. Hat das Kind einen Unfall, oder gerät es in Schwierigkeiten, bemerken Eltern diese Gefahrensituation nicht. Lesen Sie auch: Baden mit Kindern

Das Smartphone verantwortungsbewusster nutzen

Schwimmbäder und andere öffentliche Einrichtungen in Deutschland machen daher verstärkt darauf aufmerksam, dass Eltern ihrer Aufsichtspflicht besser gerecht werden müssen. Das Smartphone in der Tasche zu lassen und am Spiel der eigenen Kinder aktiv teilzuhaben, ist in vielerlei Hinsicht die bessere Alternative. So nämlich besteht nicht nur mehr Sicherheit für das Kind, sondern auch die Bindung profitiert. Viele Kinder in Deutschland nämlich haben häufig das Gefühl, dass ihre Eltern nicht richtig für sie da sind, weil sie sich mit ihrem Smartphone befassen. Diese Gewohnheit ad acta zu legen, ist daher nur richtig und wichtig für die kindliche Sicherheit und Entwicklung. (Tipps zum Spielen mit Kindern)

Überlegen Sie auch ab wann ein Handy für Kinder sinnvoll ist. Muss es das schon zur Einschulung bekommen?

Foto: © ave_mario