Sachsen fördert Immobilienkauf für Familien

Geldscheine für den Immobilienkauf
Foto: © Coloures-pic

Bei der Gestaltung ihres Lebens orientieren sich die meisten Menschen an allgemeingültigen Meilensteinen. Nicht das Pflanzen eines Baumes oder das Zeugen eines Kindes jedoch treibt zahlreiche Menschen in Deutschland so sehr um, wie der Kauf einer eigenen Immobilie. Das erträumte Eigenheim, das den eigenen Kindern ein Zuhause und den Eltern später einen entspannten Lebensabend ermöglichen soll, ist jedoch mit hohen Kosten verbunden. Um Familien auf ihrem Weg besser zu unterstützen, hat das Land Sachsen nun ein Unterstützungs-Projekt ins Leben gerufen.

Richtlinie „Familienwohnen“: Die Details

Klein ist der Topf, den Sachsen für Familien und ihren Immobilienwunsch gefüllt hat, nicht. Ganze dreißig Millionen Euro hält das Land bereit, um Familien ein Darlehen zu ermöglichen. Die einzigen Voraussetzungen hierfür sind die Berechtigung zum Bezug von Kindergeld und die nachweislich zu geringen Eigenmittel, um einen Immobilienkauf stemmen zu können. Auch sollten Familien den Wunsch hegen, eine Immobilie zur Eigennutzung zu erwerben. Dabei spielt es keine Rolle, ob gebaut oder gekauft werden soll und auch Eigentumswohnungen sind förderfähig. Nach der Antragsstellung und der Bewilligung stehen Familien dann höchstens 50.000 Euro pro Kind zur Verfügung. Eine Grenze nach oben gibt es nicht. Anträge können in den Filialen der Sächsischen Aufbaubank bereits jetzt gestellt werden. Tipps für den Hausbau mit Familie

Das Darlehen mit Vorteilen

Um Familien nicht nur den Schritt zum Wohneigentum zu erleichtern, sondern auch dauerhaft in finanziell sicheres Fahrwasser zu begleiten, gelten für die gewährten Darlehen günstige Konditionen. So beläuft sich der geltende Zinssatz auf 0,75 Prozent pro anno und bezieht sich auf einen Zeitraum von rund 25 Jahren. Weitere Vorzüge sind zwei tilgungsfreie Jahre und die Möglichkeit regelmäßiger Sondertilgungen. Wie erfolgreich der eigene Antrag sein wird, ist abhängig vom Haushaltseinkommen. So können Familien mit einem Haushaltseinkommen von weniger als 100.000 Euro und Alleinerziehende mit einem Einkommen von bis zu 60.000 Euro auf eine zügige Bewilligung hoffen.

Foto: © Coloures-pic

Lesen Sie auch unseren neusten Artikel: Lernblockaden erkennen und lösen

Lesenswerte Artikel in unserem Familienportal: