Neue Regelung zum Radfahren auf dem Gehweg

Drei Radfahrer auf einem Gehweg
Foto: © Picture-Factory

Lernt das eigene Kind, mit dem Rad zu fahren, starten die meisten Eltern in einer sicheren Umgebung. Feldwege und große Parkplätze bieten ausreichen Raum, um Unfälle zu vermeiden und den Kindern eine große Übungsfläche zu bieten. (Fahrradfahren lernen) Funktioniert das Fahren dann etwas besser und sollen die ersten Besorgungen innerhalb der Stadt erledigt werden, kommt der Straßenverkehr als Risiko hinzu. Kinder bis zu einem Alter von zehn Jahren dürfen daher auch den Gehweg mit dem Rad nutzen. Eltern war dies bislang jedoch verboten. (Verkehrserziehung für Kinder) Nun jedoch macht eine neue Regelung mit dieser Einschränkung Schluss.

Eltern dürfen straffrei auf dem Gehweg fahren

Wer noch im vergangenen Jahr als Erwachsener mit dem Rad auf dem Gehweg fuhr und erwischt wurde, musste mit einem Bußgeld in Höhe von 15 Euro rechnen. Da die Sicherheit der radfahrenden Kinder jedoch deutlich besser gewährleistet werden kann, wenn die Eltern mit ihnen auf dem Gehweg fahren, soll eine Anpassung der Straßenverkehrsordnung erfolgen. Ab diesem Zeitpunkt wird es Eltern mit bis zu achtjährigen Kindern erlaubt sein, als Begleitperson auf dem Gehweg zu radeln.

Nur ein Elternteil darf mitfahren

Wichtig ist jedoch, dass diese Neuregelung nur ein Elternteil betrifft. Fahren beide Eltern mit einem Kind auf dem Gehweg, so kann einer von beiden auch weiterhin belangt werden. Ältere Geschwister und der andere Elternteil müssen daher auf der Straße fahren. Weiterhin entscheidend für die Sicherheit im Straßenverkehr bleiben jedoch auch Details wie das Tragen eines Helms und ein gut ausgestattetes und straßenverkehrstaugliches Fahrrad. (Was beachten beim Kinderfahrrad?)

Foto: © Picture-Factory