Mehrlingsgeld in NRW: Über vierzig Mal ausgezahlt

Das Wort Baby
Foto: © Sandra Thiele

Verkündet der Gynäkologe bei einer Ultraschalluntersuchung eine Zwillingsschwangerschaft, ist das bereits etwas ganz Besonderes. Ein Leben mit Zwillingen stellt Eltern vor große Herausforderungen, denn es wartet praktisch eine Doppelbelastung auf sie. Übertroffen wird das nur von Mehrlingsgeburten ab drei Kindern. Für diese Fälle hat das Land Nordrhein-Westfalen vergangenes Jahr das Mehrlingsgeld wieder eingeführt.

44 Familien erhielten Mehrlingsgeld in 2019

Rund 44 Drillingsgeburten gab es in diesem Jahr in Nordrhein-Westfalen bisher. Genau so oft musste sich der Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) nicht nur an die vereinbarte Auszahlung der finanziellen Mittel halten, sondern auch an seine Pflicht, eine Ehrenpatenschaft für die Babys zu übernehmen. Pro Kind erhalten Familien im Rahmen des Mehrlingsgeldes 1.000 Euro. Somit belaufen sich die diesjährigen Ausgaben des Bundeslandes auf rund 132.000 Euro.

Keine Wählerfang-Aktion

Für die Verantwortlichen war die Wiedereinführung des Mehrlingsgeldes in Nordrhein-Westfalen ein wichtiger Schritt. Wie Armin Laschet zu bedenken gab, handelt es sich hierbei vor allem um eine Unterstützungsleistung, die den finanziellen Mehraufwand in der Anfangszeit auffangen soll. Somit geht es folglich nicht um positive Publicity, sondern vielmehr um die Entlastung von Familien durch finanzielle Hilfen. Einen Antrag müssen Mehrlingseltern übrigens nicht stellen. Sie erhalten das Mehrlingsgeld ganz automatisch nach einer Meldung durch entsprechende Behörden.
Lesen Sie auch: Mehrlinge – Wenn der Storch mehr als ein Baby bringt