Kürbis mal anders serviert

Rezept für Butternut-Kürbis Chips

Verschiedene Kürbissorten
Foto: © Jenifoto

Herbstzeit ist Kürbiszeit. Allerdings rümpfen viele die Nase beim Thema Kürbis, da sie nur das süß-saure Kürbiskompott aus Kindertagen kennen. Neben der obligatorischen Suppe aus Hokkaido-Kürbissen oder dem klassischen Kübisauflauf stellen wir Ihnen eine Zubereitung vor, die sicher auch die Kinder der Familie begeistern wird.

Butternut-Kürbis Chips

Um alle Familienmitglieder vom klassischen Herbstgemüse Kürbis zu überzeugen, braucht es weder viel Zeit noch Aufwand. Eine Pfanne, etwas Olivenöl und Salz sowie ein Butternutkürbis sind die Hauptdarsteller. Mit einem Messer oder der Brotmaschine schneiden Sie den Kürbis in hauchfeine Scheiben, die Kürbiskerne am dickeren Ende werden kereisförmig herausgeschnitten. Auf das lästige Schälen der Frucht können Sie getrost beim Butternut Kürbis verzichten. In einer Pfanne, die mit heißem Olivenöl ausgepinselt wurde, braten die Kürbischips von beiden Seiten binnen kürzester Zeit knusprig braun. Nachdem sie auf Küchenkrepp ein wenig abtropfen konnten um kalorienärmer zu sein, servieren Sie die noch warmen Chips mit einer Prise Salz darauf. Selbst die skeptischsten Gäste lieben diese alternative Zubereitung von Kürbis.

Tipp: Wenn Sie mit zwei Pfannen gleichzeitig braten, ist immer genug Nachschub für die hungrige Meute vorhanden.

Lesen Sie auch unseren neusten Beitrag: Entwicklung des Sehvermögen bei Kindern

Foto: © Jenifoto