In Planung: Eine Kita-App für München

Kita-App in Müchen geplant
Warum eine Kita-App sinnvoll sein kann - Foto: © Kot63

Die Digitalisierung in Deutschland schreitet voran. Nicht zuletzt die Corona Panddmie zeigte vielerorts, dass digitale Lösungen im alltäglichen Leben Vorteile bieten können. Auch rund um Kindertagesstätten ist das der Fall. Aus diesem Grund sollen die städtischen Kitas der bayerischen Landeshauptstadt München bald schon eine eigens für sie entwickelte App bekommen.

Mehr Funktionen und gesteigerter Komfort

Zu den Möglichkeiten, die die neue App Eltern und Kindertagesstätten bieten soll, gehören vor allem Vereinfachungs-Funktionen. So könnten Eltern mit der Anwendung ganz bequem per Smartphone ihr Kind krankmelden. Seitens der Kindertagesstätten wäre es möglich, Eltern über anstehende Ausflüge oder Feste zu informieren und Schließtage zu kommunizieren. Kitas, welche in den Händen freier Träger liegen, kennen das bereits gut. Bei ihnen sind Apps längst selbstverständlich. Der gemeinsame Elternbeirat der Städtischen Horte allerdings kämpfte bislang eher vergebens für eine eigene Anwendung. Umso besser, dass das Projekt nun endlich in den Startlöchern zu stehen scheint.

Über sinnvolle Inhalte der App sprechen

Für Beteiligte ist es wichtig, schon während der Entwicklungsphase einer solchen App über deren Funktionsumfang sprechen zu können. So ist es durchaus interessant, welche Inhalte sich Eltern wünschen und welche Interessen seitens der Tagessstätten bestehen. Über eine umfangreiche App könnten beispielsweise auch Speisepläne geteilt und Betreuungsgebühren aufgeschlüsselt werden. Wann die Anwendung fertig sein wird, steht noch in den Sternen. Es wäre aber für viele Eltern und Kitas begrüßenswert, wenn so etwas nicht nur in München verwirklicht wird.
Lesen Sie auch: Handysucht der Eltern erkennen