Kinderbetreuung: Immer mehr Väter springen bei Krankheit ein

Zeitung zum Thema Gesundheit
Foto: © Zerbor

Nicht nur während der Erkältungszeit spielen Schnupfen, Halsschmerzen, Fieber und Magen-Darm Beschwerden in Familien eine Rolle. Muss sich das kindliche Immunsystem zunächst auf die zahlreichen Erreger aus der Umwelt einstellen, kommt es vor allem vor dem sechsten Geburtstag vermehrt zu Infekten. Da in den meisten Familien heute beide Elternteile berufstätig sind, stellt sich bei Krankheit der Kinder die Frage: Wer betreut die Kranken? Dass das längst nicht mehr nur die Mütter sind, zeigt nun auch eine Statistik der DAK. (Was tun, wenn das Kind krank ist?)

Zahlen aus Berlin

Eltern in Deutschland stehen pro Jahr eine bestimmte Anzahl von Tagen zur Verfügung, an denen sie aufgrund der Krankheit ihrer Kinder von der Arbeit befreit werden können. Die Krankenkassen, die über diese zusätzlichen Krankheitstage informiert werden, verfügen über entsprechend genaue Zahlen. So zeigt sich auch anhand einer Statistik der DAK, dass Berliner Väter zunehmend die Rolle des betreuenden Elternteiles bei Krankheit einnehmen. Während dies im Jahr 2010 noch auf knapp 15 Prozent der Berliner Väter zutraf, erhöhte sich deren Anteil im Jahr 2016 auf rund 25,4 Prozent. Im Detail bedeutet dies, dass 2010 843 Berliner Väter die Betreuung ihrer kranken Kinder übernahmen, während es 2016 ganze 1064 waren. (Berufstätig und krankes Kind)

Spiegelbild der Gesellschaft

Auch diese Veränderung ist ein Hinweis darauf, dass sich die klassische Rollenverteilung in Familien längst nicht mehr als zeitgemäß erweist. Immer mehr Mütter arbeiten nebst ihrer Rolle als Betreuerin und Erzieherin im Haushalt an einer eigenen Karriere und versorgen die eigene Familie auch finanziell. Dies bedeutet letztlich, dass auch Väter in der Zukunft immer gefragter werden, wenn es um die Aufgaben geht, die noch vor wenigen Jahrzehnten ausschließlich den Frauen zugesprochen wurden.

Foto: © Zerbor