Bad Oeynhausen: Keine Jogginghosen in der Schule

Kleiderordnung an deutschen Schulen

Zeitung mit Nachrichten
Foto: © Zerbor

Über die Kleidung, in der Jugendliche zur Schule gehen, entstehen bereits seit einiger Zeit Diskussionen. Nicht immer sind Schulen damit einverstanden, wie ihre Schüler zum Unterricht erscheinen. Die Bad Oeynhausener Realschule Süd zieht nun die Reißleine. Ab sofort gilt ein striktes Verbot für Jogginghosen.

Schulen wollen unangemessene Kleidung nicht hinnehmen

Da in der Bad Oeynhausener Schule immer mehr Schüler mit Jogginghose zum Unterricht kamen, versuchten die Verantwortlichen es zunächst mit Gesprächen. Da die Jugendlichen jedoch auch nach Kritik an ihrer Kleidung nicht entsprechend reagiert hatten, entschied sich die Schulleitung für ein Verbot. Außerdem untersagt ist das Tragen bauchfreier Tops, Kappen sowie Mützen. Die Verantwortlichen möchten hiermit dafür sorgen, dass sich Jugendlich besser auf das Berufsleben vorbereiten können. Dort sei unangemessene Kleidung ebenfalls nicht möglich.
Lesen Sie auch: Zu sexy Kleidung für die Schule? und Ab wann schminken?

Kleiderordnungen immer häufiger

Dass sich nicht nur diese Schule gegen die legeren Looks wehrt, macht einen Trend deutlich. Immer mehr Schulen in Deutschland beginnen damit, ihren Schülern konkrete Vorgaben hinsichtlich des Dresscodes zu machen. Was Jugendliche in ihrer Freizeit tragen, bleibt Privatsache. Wichtig ist in diesem Zusammenhang jedoch auch, dass sich nicht nur Schüler um angemessene Kleidung bemühen, sondern auch Lehrer. Hier könnte beispielsweise das Verdecken von Tätowierungen wichtig sein. So werden Kleiderordnungen an Schulen immer öfter vorkommen.

Lesen Sie auch unseren neusten Beitrag: Geld borgen von Freunden – Das sollte man beachten