Heiligabend: Die Bescherung aus dem Fokus nehmen

Tipps für Weihnachten

Weihnachten

Vorfreude auf Weihnachten lässt sich inzwischen überall erkennen. Besonders in Familien mit Kindern wird nun viel gebastelt, verpackt und gebacken. Warum sich Kinder auf das Fest freuen, kann jedoch variieren. Sind Geschenke der einzige Grund, ist Gegensteuern sinnvoll. An Weihnachten nämlich sollten Präsente nicht die Hauptrolle spielen.

Unter dem Baum Dankbarkeit lernen

Natürlich gehören Geschenke zu einem gelungenen Weihnachtsabend. Sie gänzlich zu streichen, dürfte weder Eltern noch Kindern gefallen. Sobald Geschenke jedoch in den Mittelpunkt rücken und kaum Platz für wirkliche Besinnlichkeit bleibt, ist Innehalten gefragt. Eltern sollten daher nicht nur die Bescherung planen, sondern auch für ein kleines Rahmenprogramm sorgen. Kinder dazu aufzufordern, am Weihnachtsabend ein kleines Lied vorzutragen oder zu sagen, wofür sie in diesem Jahr besonders dankbar sind, ändert den Blickwinkel auf das Fest. So fällt auch den Kleinsten auf, dass nicht die Präsente, sondern alle Familienmitglieder ausschlaggebend für das weihnachtliche Wohlgefühl sind. Schöne Ideen für Weihnachtsgeschenke für das Kind

Geschenkeflut ist kontraproduktiv

Verändert sich die Wahrnehmung des Weihnachtsfestes, liegt dies meist auch daran, dass Eltern selbst nicht wissen, wie sie ihren Kindern abseits der Bescherung eine Freude machen können. Um die positiven Gefühle aus dem letzten Jahr noch steigern zu können, greifen sie daher nicht selten zu noch mehr Präsenten, bis Kinder letztlich vor einer wahren Flut an Geschenken sitzen. Das jedoch überfordert sie nicht nur, sondern verhindert auch die Wertschätzung des einzelnen Geschenks. Besser ist es also, tendenziell weniger zu schenken und dafür ein umso bunteres Familienprogramm zu gestalten. Tipps zur Gestaltung des Weihnachtsfests

Foto: © Floydine