Faschingsgirlanden selber basteln

Das närrische Treiben ist vielleicht nicht jedermanns Sache. Wer Kinder hat, kommt allerdings um das bunte Faschings-Tamtam nicht herum. Kostüme werden zusammengestellt, Faschingsbuffets geplant und selbstverständlich farbenfrohe Basteleien für Fastnacht gefertigt. Besonders schön anzusehen sind bunte Girlanden, die ganz einfach selbst hergestellt werden können. Der große Vorteil: sie lassen sich beim nächsten Kindergeburtstag prima wieder verwenden.

Die klassische Wimpelkette: bunte Dreiecke aus Stoff oder Papier werden eng nebeneinander mit Leim oder Nadel und Faden an einer Schnur befestigt. Sehr gut eignen sich dafür aussortierte alte Kleidungsstücke, Kissenbezüge oder Tischdecken. Aus Zeitschriften ausgeschnittene Muster bzw. bunter Tonkarton sind klasse Vorlagen für Papierwimpelketten.

Die Papiergirlande aus dem Kindergarten: In allen Kitas des Landes kleben aktuell flinke Kinderhände meterlange Papiergirlanden. Dafür braucht es lediglich schmale bunte Papierstreifen, die nach Herzenslust zu Ringen ineinander geklebt werden.

Muffins mals anders: Schnell und unkompliziert fädeln selbst kleinere Kinder mit einer Stopfnadel bewaffnet verschiedene bunt gemusterte Muffin- bzw. Cupcake- und Pralinenförmchen auf einen Bindfaden. Wichtig: die Förmchen müssen abwechselnd Boden an Boden bzw. offene Seiten an offene Seite zu einer Girlande heranwachsen.

Lustige Schlangen mit Drehwurm: Aus buntem oder gemustertem Tonkarton schneiden die Kinder ca. 20 cm große Kreise aus. Spiralförmig nach innen nun einen 1,5 cm breiten Streifen schneiden. Im Mittelpunkt des Kreises einen Faden durch das Ende der Papierschlange ziehen. An einem warmen Punkt im Raum aufhängen oder einer Schnur nebeneinander befestigen. Die Papierschlangen drehen sich lustig herum.