Frei wegen Corona? Tipps für Familien

Freizeitbeschäftigung für Familien in der Coronakrise

Eine glückliche Familie
Foto: © llhedgehogll

Zahlreiche Schul- und Kitakinder haben in den kommenden Wochen frei. Aufgrund der raschen Ausbreitung des Coronavirus und der damit verbundenen Gefahr für das Gesundheitssystem müssen Familien eine ganze Weile lang weitestgehend auf Sozialkontakte verzichten und möglichst unter sich bleiben. Dabei kann schnell Unmut entstehen. So kommen Eltern und Kinder gut durch die Corona-Zeit:
Lesen Sie auch: Kinder während der Coronakrise beschäftigen

Tagesstruktur schaffen und einhalten

Dass nun die Kindertagesstätten und Schulen geschlossen bleiben, sollte nicht dazu führen, dass Familien diese Zeit als „Coronaferien“ betrachten. Immerhin müssen gerade die Schulkinder in den meisten Fällen weiter lernen und erhalten ihre Materialien auf digitalem Wege. (Mehr zum Thema Digitales Lernen) Um die kommende Zeit zu erleichtern, sollte der Tag daher einer festen Struktur folgen. Wer sich morgens einen Wecker stellt, fixe Essenszeiten einhält und täglich mindestens eine Stunde für Aktivität einplant, kommt in der aktuellen Phase besser zurecht. So können Sie Zeitmanagement lernen

Frische Luft tut gut

Solange die eigene Familie nicht unter Quarantäne steht und es keine Ausgangssperre gibt, dürfen Familien selbstverständlich an die frische Luft gehen. Ein Waldspaziergang mit ausreichend Abstand zu anderen Menschen ist gut für Körper und Geist. Wer das Haus nicht verlassen darf, benötigt einen Alternativplan. Hier ist es wichtig, dennoch aktiv zu bleiben. Sport- und Gymnastikstunden mit den Kindern tun dem Immunsystem gut und helfen beim Abbau übermäßiger Spannungen. Wer einen eigenen Garten hat, kann diesen selbstverständlich weiterhin nutzen und die Frühlingszeit genießen. So können Sie mit dem eigenen Garten Geld sparen