Wohnen im Pflegeheim

Es ist die Hoffnung eines jeden, bis ins hohe Alter mobil zu bleiben und selbstständig ohne
Frau schiebt ihre Mutter im Rollstuhl durch den Garten
Wohnen im Pflegeheim
Foto: © Alexander Raths
fremde Hilfe seinen Lebensabend gestalten zu können. Für eine Vielzahl an Senioren bleibt diese Hoffnung leider unerfüllt, meist weil sich im Alter gesundheitliche Probleme einstellen, die es ihnen nicht mehr ermöglichen, allein den eigenen Haushalt zu führen. Sie sind auf Hilfe bei der Verrichtung des täglichen Lebens angewiesen. Aus gutem Grund entscheiden sich dann Senioren, je nach Intensität ihres Hilfsbedarfs, in ein Altenheim oder Pflegeheim umzuziehen.

Was ist ein Altenpflegeheim?

Dies ist eine einschneidende Veränderung im Leben eines Menschen. Doch wenn der Punkt erreicht ist, an dem Hilfe zur Selbsthilfe nicht mehr ausreicht, gehen die Senioren diesen Schritt. Dabei geben sie einen großen Teil ihrer Selbstständigkeit auf. Denn anders als in Seniorenresidenzen oder Senioren-WGs steht in Pflegeheimen die Pflege der Menschen im Vordergrund, und nicht das Wohnen. Pflegeheime haben sich auf eine stationäre Pflege spezialisiert.
Wie finde ich das richtige Pflegeheim?

So werden die Bewohner sowohl in Doppel- als auch Einzelzimmern mit Dusche und WC betreut. Die Mitnahme von eigenen Möbeln und Erinnerungsstücken ist nur in sehr engem Rahmen möglich. Pflegeheime bieten weiterhin die Verpflegung und Betreuung der Bewohner an. Die Betreuung umfasst sowohl die medizinische als auch pflegerische Seite, außerdem übernehmen die Altenpfleger und Altenpflegehelfer auch hauswirtschaftliche und soziale Kompetenzen. Für die Bewohner bedeutet dies, auf Wunsch und Bedarf einen 24-stündigen Service zu genießen.

Die Altenpfleger und Pflegehelfer werden zu einer wichtigen Bezugsperson für die Senioren.
Es entwickeln sich enge Freundschaften. Das Personal von Pflegheimen versucht natürlich, den Alltag so weit wie nur möglich dem vorherigen Tagesablauf anzupassen, jedoch ist es im Rahmen von Dienstplänen und aus organisatorischen Gründen nun einmal nötig, bestimmte Weckzeiten, Essenszeiten und Schlafzeiten einzuhalten. Durch die eventuelle Belegung mit zwei Personen auf einem Zimmer ist eine gegenseitige Rücksichtnahme auch zwischen den Bewohnern erforderlich. Dennoch sind viele Senioren froh, nicht allein ihren Lebensabend verbringen zu müssen. Denn ein Wohnen im Altenpflegeheim heißt auch, ständig in Kontakt mit andern Menschen zu stehen, seien es nun die anderen Mitbewohner oder das Pflegepersonal.

Desweiteren sind die Träger der Heime bemüht, für ihre Bewohner auch Freizeitgestaltungen anzubieten. Gemeinsame Veranstaltungen und Treffen gehören dazu. Oft ist den Pflegeheimen eine Cafeteria angeschlossen, die ein gemütliches Beisammen sein mit den Besuchern der Heimbewohner, sofern sie dazu gesundheitlich in der Lage sind, ermöglicht. Ein weiterer Vorteil für Pflegeheimbewohner liegt darin, dass sowohl Ärzte, als auch Physiotherapeuten, Ergotherapeuten oder Logopäden ins Haus kommen. Lange Fahrten und Wartezeiten bleiben den Senioren damit erspart. Das Personal der Pflegeheime wird ständig weitergebildet und durch übergeordnete Institutionen überwacht. So soll auf Dauer eine hochwertige Betreuung gewährleistet werden.

Der negative Ruf von Pflegeheimen hat sich seit langem verbessert. Unterdessen redet kaum noch jemand vom "Abschieben" der Senioren. Das Image der Heime steigt immer mehr. Im Wandel der Alterspyramide und einer zunehmenden Vergreisung unserer Gesellschaft sind die Pflegheime zu einer wichtigen Institution geworden, um die Lebensqualität und die Würde der Senioren aufrecht zu erhalten.
Text: C. D.

Natürlich finden Sie bei uns auch zahlreiche Tipps zur Wohnungssuche und
Tipps für den Umzug!

Wann muss man Elternunterhalt zahlen?

  • Wohnen im Alter
  • Mehrgenerationenhaus
  • Seniorenresidenz
  • Senioren Wohngemeinschaften
  • Treppenlifte für Senioren

  •