Integrativer Kindergarten

Behinderte Kinder in einem integrativen Kindergarten
In einer integrativen Gruppe spielen behinderte Kinder mit
nichtbehinderten Kindern - Foto: © Tomasz Markowski


Inhaltsverzeichnis dieses Artikel:

Was bedeutet integrativer Kindergarten?

Ein integrativer Kindergarten ist eine Einrichtung, in der es integrative Gruppen gibt, in denen körperlich oder geistig behinderte Kinder mit "normalen" Kindern gemeinsam gefördert werden.

Konzept des integrativen Kindergarten

Dieses Konzept ist leider häufig mit Vorurteilen belastet, die es unbedingt zu beseitigen gilt. In einem integrativen Kindergarten wird niemand wegen einer Behinderung ausgegrenzt, sondern eben so angenommen, wie er ist - von allen.

In einer Gruppe mit integrierten Kindern wird die Rücksicht, die Toleranz enorm gefördert. Beide Kindergruppen erkennen, dass eine Behinderung einen Menschen nicht schlechter macht und ein gesunder Mensch keineswegs besser ist. Der Nachwuchs lernt also, dass Rücksicht keine Floskel ist, sondern bedeutet, wirkliche Achtung gegenüber einem schwächeren Menschen zu besitzen.
Mehr zum Thema Behinderte Kinder

Dass man integrative Kindergartengruppen häufig in Einrichtungen mit Montessori Pädagogik trifft, ist kein Zufall, denn durch das Montessori-Konzept und der Tatsache, dass dort die Kinder in ihrem Selbstvertrauen gestärkt werden und mit den Sinnen lernen, werden Kinder mit Behinderung gestärkt. Sinnes-Materialien bereiten eher ein Wohlgefühl, als technische Materialien oder komplexe Spielsachen.

Säulen dieser Methode sind die speziell ausgebildeten Erzieher und Pädagogen: Durch gezieltes Handeln oder Nichthandeln, werden "normale" Kinder auf keinen Fall in ihrer Entwicklung ausgebremst, weil sie immer warten müssen (dieses Vorurteil existiert wirklich), sondern sogar bestärkt. Mit Sicherheit ist das Erlernen von Geduld hierfür ein Grund, denn Geduld braucht man ein Leben lang.

Kindergarten mit integrativer Gruppe

Bei einem integrativen Kindergarten ist keine Behinderungsart ausgeschlossen, sie bestimmt lediglich die Gruppenstruktur, auf deren Ausgewogenheit ein absolutes Augenmerk gelegt wird. Dank der Erfahrungen durch diverse therapeutische Faktoren und der Hilfe von Heilpädagogik, wird das gesamte Geschehen im Kindergarten positiv beeinflusst.

JEDES Kind wird hier ernst genommen, es wird respektiert - dass es sich wohl fühlt und Freude am Zusammenleben hat, ist oberstes Gebot!

Dass der Grundgedanke auch wirklich Früchte trägt, ist den Fachdiensten zu verdanken, denn neben dem Kindergartenalltag erhält das Integrativkind eine zusätzliche Förderung.
Text: St. H.

Weitere Kinderthemen