Welchen Kinderwagen? - Keine leichte Entscheidung

Vater und Kind im Kinderwagen
Ein moderner Kinderwagen - Foto: © Halfpoint
Noch ein Foto: Baby unterwegs


Inhaltsverzeichnis dieses Artikel:

Tipps für den Kauf eines Kinderwagen

Bald ist es soweit, das freudige Ereignis steht bevor und es gilt viele Neuanschaffungen gut zu planen.

Die meisten Eltern denken natürlich sofort an einen Kinderwagen. Schön soll er aussehen, man hat ja schließlich ziemlich genaue Vorstellungen. Doch Aussehen ist zumindest nicht alles.

Es gibt wichtige Details, die beim Kauf beachtet werden sollten. Denn das Baby soll gewiss sicher und behütet seine ersten Runden im Kinderwagen drehen. Um dies zu gewährleisten, stellen Sie sicher, dass Ihr ausgewähltes Modell das GS - Zeichen trägt. Es garantiert eine Herstellung nach europäischen Normen und eine Prüfung dieser durch unabhängige Gutachter.

Verschiedene Modelle machen die Entscheidung schwer

Was mögen Sie lieber? Einen reinen Kinderwagen mit einer so genannten Hartschale, oder bevorzugen Sie vielleicht doch lieber einen kombinierten Kinderwagen mit Soft - Bag, welcher später als Buggy umfunktioniert werden kann. Dies spart Ihnen zum Beispiel spätere Investitionen für einen Folgebuggy. Die Softtasche ist ein praktischer Helfer für alle Eltern, die nicht im Erdgeschoß wohnen. Dies klingt zunächst eigenartig, aber keiner möchte gern ein mühsam zum Einschlafen gebrachtes Baby wieder aufwecken, weil man es auf den Arm nimmt, um vielleicht drei Stockwerke nach oben zu laufen.

Mutter schiebt den Kinderwagen
Ein Kinderwagen mit drei Rädern
Foto: © Petro Feketa

Worauf achten?

Liegefläche
Egal welcher Typ es wird, die Liegefläche sollte mindestens 80 cm Länge und 35 cm Breite aufweisen. Beim Kinderwagenkauf ist es durchaus sinnvoll, auch das Leergewicht auf maximal 18 kg zu beschränken. Denn bedenken Sie, dass ein Verladen in den Kofferraum schon mal beschwerlich werden kann. Vor dem Kauf im Fachhandel ist ein Probetesten des Kinderwagens im Kofferraum Ihres PKW ein klasse Service. Zu oft unterschätzt man die Ausmaße und hat im Nachhinein das Nachsehen. Eine gute Luftbereifung und eine vernünftige Federung erhöhen den Fahrkomfort und erlauben Ihrem Liebling sanft zu schlafen. Wenn Sie zum Beispiel viel in der Natur auf Waldwegen unterwegs sind, bietet sich eine weiche Federung an, auf Straßen in der Stadt eher eine Harte.

[ Zum Seitenanfang ]

Bremse
Um ungewollte Ausflüge Ihres Kindes zu vermeiden, ist eine gut einrastende Feststellbremse unverzichtbar, wobei zusätzliche Handbremsen im Regelfall unnötig sind. Geräuscharm verstellbare Verdecke hingegen lassen Ihr Baby ruhig schlummern, ohne es durch ein lautes Krachen beim Öffnen zu wecken. Alle Eltern werden das schnell zu schätzen wissen. Nutzen Sie auch einen höhenverstellbarer Schieber, denn er erleichtert Ihnen das Gehen und beugt Rückenschmerzen vor. Ist er zusätzlich noch als Schwenkschieber montiert, umgehen Sie sogar noch das ständige neu einrichten des Sonnenschirms bei Änderung der Fahrtrichtung. Das spart Ihnen den Sonnenschirm und Ihr Kind kann ohne unnötigen Aufwand im Schatten fahren.

Für den Winter
Für den Winter ist es bei einem Kinderwagen mit Soft - Bag praktischerweise möglich, diese nach dem Umbau zum Buggy als Fußsack zu verwenden. Kalte Füße mag keiner gern, also kaufen sie genormte stärker gefütterte Fußsäcke für die tieferen Minusgrade. Sie sind im Handel erhältlich und müssen nicht unbedingt beim Original - Hersteller erworben werden. Sparen Sie sich das Geld lieber.

Umbaubarer Kinderwagen
Möchten Sie den Kinderwagen später zum Buggy umbauen, dann schauen Sie am besten bereits beim Kauf auf eine bewegliche Fußstütze und auf eine stufenweise verstellbare Rücklehne. So können Sie Ihrem Kind in Verbindung mit den Sicherheitsgurten optimalen Halt geben und beugen ungewollten Ausstiegen vor.

Die Räder
Große Räder bieten den Vorteil, auch im Winter nicht im Schnee stecken zu bleiben. Was bei kleinen Schwenkrädern schnell mal passieren kann. Sie aber sorgen wiederum für ein leichtes Kurvenfahren. Jogger sind leicht zu schieben und können auch beim Skaten oder Joggen super verwendet werden.

Der Gepäckkorb
In einem großen Gepäckkorb finden Sie ausreichend Platz, um die Unmengen an Hausrat unterzubringen, die man halt bei einem Baby immer dabei hat. Bei den meisten Kinderwägen werden imprägnierte Stoffe verwendet, sollte der Stoff doch einmal etwas abbekommen, ist es wichtig, die Stoffteile abziehen zu können und selbst in der Waschmaschine reinigen zu können. Nicht selten finden Sie günstige Angebote im Internet. Der Fachhandel berät besser. Egal wo Sie Ihr gutes Stück erwerben wollen: Rechtzeitiges Bestellen ist ein Muss, denn die Sommerpausen der Hersteller können die Lieferzeit verlängern. Das Bestellen im Fachhandel ist zwar im Regelfall etwas teurer als das Internet, jedoch bieten viele Geschäfte den Service an, den Kinderwagen bis zur Geburt im Lager zu lassen und die Garantie erst ab dem Abholtag laufen zu lassen. Wenn Sie diese Tipps befolgen, dann steht den Ausfahrten mit Ihrem Baby nichts mehr im Wege.
Text: C. D.

Wo kann man einen Kinderwagen kaufen?

Hersteller von Kinderwägen

  • Hauck
  • Hartan
  • Teutonia
  • Britax
  • Chicco
  • Maxi-Cosi
  • Gesslein

[ Zum Seitenanfang ]

Weitere Themen: