Lauflernschuhe - Babys erste Schritte

Es ist der Punkt auf den Eltern so lange warten und sich darauf freuen: Ihr Baby macht die ersten Schritte und eine gewisse Art von Stolz erfüllt einen. Nicht ohne Grund. Das Laufen zu erlernen ist ein wichtiger Entwicklungsschritt für Kinder. Die ersten Schritte sind auch der Zeitpunkt, an dem Eltern über Babys erste Schuhe nachdenken sollten. Die kleinen Füßchen wirken so verletzlich und man möchte sie am liebsten schützen.
Mehr Tipps zum Thema: Wie können Eltern Ihr Baby beim Laufen lernen unterstützen?

Ab wann sind Lauflernschuhe sinnvoll?

Wie kann man also Babys Entwicklung beim Laufen lernen nach bestem Gewissen unterstützen? Zunächst einmal sollten Sie wissen, dass das erste Gehen nicht sofort Schuhe für das Kind erforderlich macht. Läuft Ihr Kind mittlerweile frei, dann ist es erst Zeit für Lauflernschuhe. Generell gilt jedoch: Je mehr Ihr Kind barfuss läuft, umso besser. Die beste Stärkung der Fußmuskulatur und die Schulung des Gleichgewichts erreichen Sie am besten, in dem Sie so oft wie möglich auf Schuhe verzichten.

Unterscheiden Sie zwischen Innenräumen und dem Außenbereich. Ihr Kind läuft innerhalb der Wohnung am besten barfuss oder mit Socken. Haben Sie Parkettboden oder rutschige Fliesen, bringen ABS - Söckchen (Söckchen mit Anti Rutsch Sohle) besseren Halt für das Kind. Ihr Kind wird schnell die Erfahrung machen, dass sich unterschiedliche Bodenmaterialien auch verschieden gut begehen lassen. Im Winter sind außerdem Lederschühchen, allerdings ohne feste Sohle von Nutzen. Für diese gibt es bei Bedarf auch Lammfelleinlagen, die bei besonders kalten Böden ratsam sind.

[ Zum Seitenanfang ]

Worauf sollte man beim Lauflernschuh achten?

Draußen werden Sie mit Ihrem Kind, trotz das es laufen kann, noch häufig Fahrten im Kinderwagen unternehmen. Im Wesentlichen reichen auch im Außenbereich einfache Lederschühchen ohne feste Sohle, zumindest im Sommer. Für die kalte Jahreszeit sind dann doch festere Schuhe für die ersten Gehversuche der Kleinen geeigneter. Festes Schuhwerk heißt nicht, dass es schwer und besonders robust sein soll. Das wichtigste bei einem guten Lauflernschuh ist die flexible und weiche Sohle. Sie sollten sie einfach mit einer Hand ohne großen Kraftaufwand biegen können. Nur so lernt Ihr Kind das Abrollen über den Ballen. Oder haben Sie schon einmal versucht, ohne Abrollen zu laufen. Schwere Schuhe erleichtern Ihrem Kind nicht gerade das Gehen. Eine verstärkte Kappe an der Ferse gibt Halt, ohne Ihr Kind beim Laufen einzuschränken. Da Gehen nun mal eine äußerst anstrengende und komplizierte Sache ist, wird Ihr Baby auch weiterhin noch häufig krabbeln. Die Kinder strengen Sie beim Laufen sehr an und werden anfangs schnell müde, bis zu dem Punkt, an dem sie erkennen, dass man zu Fuß schneller an sein Ziel kommt, als mit Krabbeln. Dazu kommt das zahlreiche Stolpern und Hinfallen, was zwar zur allgemeinen Belustigung beiträgt, dem Kind und den Schuhen jedoch arg zu schaffen macht. Eine etwas hochgezogene Sohle im Zehenbereich fängt dabei viel ab. Neben einer vernünftigen Sohle sollte auch das Obermaterial flexibel sein. Weiche Stoffe oder Leder sind dafür besonders gut geeignet. Sind diese noch atmungsaktiv, vermeiden Sie das Schwitzen von Babys Füßen.

[ Zum Seitenanfang ]

Füße ausmessen - zu Hause oder im Fachgeschäft?

Damit Verformungen und Fehlstellungen der kleinen Kinderfüße nicht passieren, ist es wichtig, aller 8 - 12 Wochen die Kinderfüße auszumessen. Mehr als zwei Drittel aller Kinder tragen zu kleine Schuhe. Häufig sind die enormen Wachstumsschübe der Kinder dafür verantwortlich.
Entweder Sie lassen in einem Fachgeschäft die Füße ausmessen, oder Sie fertigen zu Hause eine Schablone vom Fuß Ihres Kindes an. Im Fachgeschäft haben Sie den Vorteil, nicht nur die Länge der Füße gemessen wird, sondern auch der Spann. Kinder mit einem hohen Spann haben oft das Problem, dass Schuhe drücken, obwohl sie die richtige Schuhlänge tragen. Ein flacher Spann kann zu unsicherem Halt im Lauflernschuh führen. Wer glaubt, durch Drücken auf den Schuh die richtige Größe zu ertasten, hat sich getäuscht. Durch einen angeborenen Reflex ziehen die Kinder die Zehen zusammen und die allseits beliebte Daumenprobe führt zu falschen Schlüssen. Haben Sie den Fuß daheim ausgemessen, geben Sie sicherheitshalber ca. 1 cm an der längsten Stelle zu. So viel Platz braucht Babys Fuß, um in die nächste Größe hineinzuwachsen. Im Fachgeschäft sind diese Sicherheitsabstände bereits einkalkuliert. Verzichten Sie weiterhin auf ein Fußbett im Schuh. Der Fuß wird nur unnötig in Form gebracht, doch Kinder können theoretisch auch ohne Schuhe laufen lernen.
Lesen Sie auch: Sind Lauflernhilfen wirklich sinnvoll?

Kann man gebrauchte Lauflernschuhe nehmen?

Da Babys sehr schnell wachsen und vernünftige Babyschuhe nicht ganz preiswert sind, greifen viele Eltern gern zu gebrauchten Schuhen. Im Prinzip spricht auch nichts dagegen. Achten Sie lediglich darauf, dass keine Risse oder vielleicht Löcher in den Schuhen sind und die Sohlen nicht einseitig abgelaufen sind. So können die Schuhe der Geschwisterkinder noch einen guten Zweck erfüllen.
Gute Lauflernschuhe sind der erste Schritt für eine gesunde Fußentwicklung.
Text: C. D.

Wo kann man Lauflernschuhe kaufen?

Lauflernschuhe gibt es u.a. von:

  • Ecco
  • Gabor
  • Geox
  • Lurchi
  • Naturino
  • Nike

[ Zum Seitenanfang ]