Schwindel - Wenn die Welt sich dreht

Frau hat ein Schwindelgefühl im Kopf
Schwindelgefühl - Wenn die Welt sich plötzlich dreht
Foto: © absolutimages

Inhaltsverzeichnis für diesen Artikel:

Was tun gegen Schwindel?

Gleichgewichtsstörungen sind neben Schmerzen im Rücken und im Kopf die dritthäufigste Ursache für einen Arztbesuch. Meist klagen die Betroffenen über ein Schwanken oder das Gefühl, den Boden unter den Füßen zu verlieren. Was oft als vorübergehende Erscheinung abgetan wird, sollte in jedem Fall gründlich untersucht werden.

So halten wir das Gleichgewicht

Unsere Augen und der Tastsinn sagen unserem Gehirn, in welcher Position wir uns gerade befinden. Nur so können wir fest auf unseren Füßen stehen. Das Ausbalancieren des Körpers steuert das Gleichgewichtsorgan, das sich im Innenohr befindet. Es besteht aus drei mit Gewebeflüssigkeit gefüllten Bogengängen, die wie eine Wasserwaage funktionieren. Das Organ erkennt sofort, ob wir uns in horizontaler oder vertikaler Lage befinden. Die so genannte "Kupula", die sich am Ende jedes Bogengangs befindet, spielt eine wesentliche Rolle bei der Funktion des Gleichgewichtorgans. Hier befinden sich Sinneshärchen und Kristallsteinchen. Bei jeder Bewegung verschieben sich die Steinchen und geben Informationen an die Härchen ab. Diese übermitteln dann Reize zum Gehirn, das wiederum aus diesen Informationen umgehend für unser Gleichgewicht sorgt.

Sofortmaßnahmen gegen Schwindelgefühl

  • Hinlegen, Beine hoch und Augen schließen
  • Fenster öffnen
  • Einen Schluck Mineralwasser trinken
  • Ggf. einen Arzt konsultieren

Wenn sich die Kristallsteinchen verlagern

Besonders bei älteren Menschen kann es immer wieder vorkommen, dass sich die Kristallsteinchen aus ihrer Position lösen. Sie lagern sich dann am hinteren Bogengang an und verursachen Fehlinformationen, als Folge tritt Schwindel auf. Besonders häufig äußert sich dieser Lagerungsschwindel nach dem morgendlichen Aufstehen oder bei sehr rascher Drehbewegung. Spezielle Übungen und Therapien können helfen, die Kristallsteinchen zurück aus ihrer ungewollten Position zu befördern und den Schwindel abzustellen.

Ursachen für Schwindel

Es gibt zahlreiche Krankheiten, die ein unangenehmes Drehgefühl mit Übelkeit und Erbrechen verursachen. Der Grund ist in solchen Fällen der Ausfall des Gleichgewichtorgans. In vielen Fällen hat sich das Organ entzündet, teilweise ist aber auch die so genannte Meniére-Krankheit die Ursache. In diesem Fall ist der Abfluss der Gewebeflüssigkeit aus den Bogengängen gestört, schlimmstenfalls können diese sogar platzen. Selbst Durchblutungsstörungen im Kopf oder Migräne-Anfälle können auslösende Ursache sein.

Untersuchung beim Ohrenarzt
Bei Schwindel sollte man auch die Ohren untersuchen lassen-
Im Innenohr befindet sich nämlich das Gleichgewichtsorgan
Foto: © Jürgen Fälchle
Nicht immer muss Schwindel eine körperliche Ursache haben. Der so genannte psychogene Schwindel entsteht bei seelischen Störungen, die entsprechend behandelt werden müssen. Selbst Demenz kann Schwindel auslösen. Ein sehr plötzlich auftretender Schwindel, der durch eine Mangeldurchblutung entsteht, kann ein wichtiger Hinweis auf einen drohenden Schlaganfall sein. Es ist also von höchster Wichtigkeit, jeden auftretenden Schwindel umgehend vom Arzt untersuchen zu lassen. Verschiedene Therapien durch Gabe von Medikamenten, durch spezielle Übungen oder durch psychotherapeutische Maßnahmen können in vielen Fällen den Schwindel dauerhaft beseitigen.

Schwindel verspüren wir alle früher oder später einmal. Tritt dieser jedoch ohne erkennbare Ursache auf, so sollte zügig gehandelt werden. Eine Untersuchung beim Arzt kann schnell die Ursachen klären und zur richtigen Therapie führen.
Text: D. D. E.

[Bitte beachten Sie: Unsere Artikel können nicht den Rat eines Arztes ersetzen. Bei gesundheitlichen Problemen wenden Sie sich bitte immer an einen Arzt Ihres Vertrauens!]

Mehr zum Thema Gesundheit