Kinderfreundschaften im Urlaub

Zwei Kinder am Strand
Auch im Urlaub finden Kinder schnell neue Freunde
Foto: © jörn buchheim


Inhaltsverzeichnis dieses Artikels:

Wenn Kinder im Urlaub Freunde finden

Kinder brauchen Freunde. Allein wird ihnen schnell langweilig und Mama oder Papa haben schließlich auch nicht immer viel Zeit für gemeinsame Aktivitäten.

Zudem spielt es sich unter Gleichaltrigen einfach besser. Zuhause am Wohnort haben die meisten Kids einen festen Freundeskreis und auch die Gelegenheit, sich regelmäßig zu sehen.

Da sind die Freunde aus dem Kindergarten oder der Schule, aus dem Sportverein oder dem Musikkurs. Doch auch im Urlaub findet der Nachwuchs schnell Anschluss. Beim gemeinsamen Muscheln suchen am Strand oder beim Animationsprogramm im Hotels - Kindern fällt es leicht, mit anderen in Kontakt zu kommen.
Lesen Sie auch: Familienfreundliche Hotels

Halten die Kinderfreundschaften auch nach dem Urlaub?

Doch irgendwann geht auch der schönste Urlaub seinem Ende entgegen und es heißt Abschied nehmen. Zurückgelassen werden nicht nur Sonne, Strand oder Berge, sondern auch die Kids, mit denen der Nachwuchs so gern zusammen war. Selbst vielen kleinen Kindern fällt der Abschied von den Urlaubs-Freunden schwer und nicht selten kullern beim Abschied aus diesem Grund viele Tränen. Das Ende des Urlaubs muss jedoch nicht auch zwangsläufig das Ende dieser Kinderfreundschaften bedeuten. Es gibt durchaus Wege, auch nach dieser Zeit in Kontakt zu bleiben.

Voraussetzung dafür ist natürlich, dass man gegenseitig die Adressen und Telefonnummern austauscht. Am besten man notiert sie nicht auf irgendeinem Zettel (welcher meist auf seltsame Weise spurlos zu verschwinden droht), sondern überträgt diese gleich in sein Adressbuch. Wie und in welcher Art Freundschaften nach dem Urlaub weiter gepflegt werden, das hängt ganz maßgeblich vom Alter der Kinder und der Entfernung zueinander ab. Große Entfernungen müssen dabei nicht zwangsläufig ein Hindernis darstellen, jedoch werden gegenseitige Besuche eventuell nicht möglich, beziehungsweise kaum zu realisieren sein. Wohnt man dagegen recht nah beieinander, so kann man sich meist problemlos gegenseitig besuchen oder sogar mal ein Wochenende zusammen verbringen.

Teenager managen ihre Kontakte in der Regel selbst. Wenn ihnen danach ist, so werden sie ihre Urlaubsfreunde anrufen oder per Mail/Chat miteinander kommunizieren. Bei kleineren Kindern sind es eher die Eltern, die den Kontakt zu der im Urlaub kennen gelernten Familie aufrecht erhalten. Der Nachwuchs kann aber natürlich ebenso mit seinem Freund telefonieren oder ihm ein Bild malen und per Post schicken.

Eine gute Möglichkeit, um auch nach den Ferien noch voneinander zu hören, ist der Austausch von Urlaubsbildern. Diese können per Mail ganz einfach verschickt werden. Besonders gut getroffene Bilder kann man ausdrucken und der Urlaubsbekanntschaft zukommen lassen. Auch immer wieder eine prima Idee: ein Fotobuch. Es lässt sich ganz bequem daheim am Computer zusammenstellen und ist in wenigen Tagen bereits fertig gebunden. Solch eine individuelle Urlaubserinnerung ist ideal zum verschenken. Man blättert gern darin und wird dadurch daran erinnert, den Kontakt zu den Urlaubsfreunden zu pflegen.

Aus der Kinderfreundschaft wird eine Familienfreundschaft

Um eine Freundschaft aufrecht zu erhalten ist es wichtig, immer mal wieder etwas von sich hören zu lassen. Mal ein Anruf oder eine SMS, zu Weihnachten und zum Geburtstag eine liebe Karte oder einfach mal einen persönlichen Brief - Möglichkeiten der Kontaktaufnahme gibt es viele. Die Kunst ist, diese in den Alltag zu integrieren. Leider verlaufen viele Urlaubsbekanntschaften im Sande, da zu Hause neben den Aufgaben und Pflichten natürlich auch die "alten" Freunde warten. Und schon ist das, was man sich im Urlaub versprochen hat, vergessen. Dass es auch anders geht, das zeigen Familien, welche über Jahre hinweg den Kontakt zueinander halten. Das kann so weit gehen, dass man den nächsten Urlaub gemeinsam plant und dass aus der Freundschaft der Kinder auch eine Freundschaft der Eltern wird.

Erfahrungsgemäß entscheidet sich in den ersten Wochen nach dem Urlaub, ob die Kinderfreundschaft Bestand haben wird. Ist es beiden Kindern wichtig, so werden sie bereits ein paar Tage nach der Rückkehr aus den Ferien Kontakt zu ihrem Freund/ihrer Freundin aufnehmen. Das ganze beruht natürlich auf Gegenseitigkeit. Sollte der Urlaubsfreund nicht auf Anrufe, Mails etc. reagieren, so muss man auch das akzeptieren. Der nächste Urlaub kommt bestimmt und somit auch die Gelegenheit, neue Freundschaften zu knüpfen.
Text: K. L. / Stand: 16.02.2017

Denken Sie auch an die Reiserücktrittskostenversicherung!