Der Familienrat

Eine glückliche Familie
Besprechen Sie alles gemeinsam - im Familienrat
Foto: © WavebreakMediaMicro


Inhaltsverzeichnis dieses Artikels:

Wozu braucht eine Familie einen Familienrat?

Der Familienrat ist eine Zusammenkunft aller in der Familie lebenden Mitglieder, bei der die aktuelle Situation inklusive anstehender Fragen, Probleme und positiver Ereignisse zur Sprache kommt.

Wegbereiter dieser Methode der familiären Kommunikation war der Arzt und Individualpsychologe Rudolf Dreikurs. Der wohl vielen Familien bekannte Autor diverser Erziehungsbücher beschäftigte sich jahrelang mit der Familienarbeit und entwickelte den Familienrat, um ein besseres Miteinander unter allen Familienmitgliedern zu erreichen. Lesen Sie auch: Kinder im Familienrat

Wie läuft ein Treffen des Familienrat ab?

Um effektiv mit dem Familierat etwas zu erreichen, sollte dieser regelmäßig stattfinden. In der Praxis haben sich wöchentliche Treffen bewährt, welche immer am selben Tag zur selben Zeit abgehalten werden. Natürlich muss es dabei nicht steif zugehen, aber eine gewisse Ordnung ist dennoch notwendig - schließlich sollen mit Hilfe des Familienrates bestimmte Punkte geklärt werden.

Gegenseitige Achtung und Respekt vor dem Anderen sind die Grundvoraussetzungen, um anstehende Themen zu besprechen. Dabei sind alle Familienmitglieder gleichwertig, das heißt, die Eltern sind nicht höher gestellt als die Kinder und auch Geschwisterkinder haben im Rat dieselbe Stellung. Jeder darf das ansprechen, was ihn bewegt und alle anderen hören erst einmal nur zu. Gegenseitiges ins Wort fallen ist tabu und auch abfällige Bemerkungen haben hier keinen Platz. Damit der Familienrat nicht zum lockeren Quatschtreff wird, bedarf er einer Leitung. Auch hier kommt der Punkt der Gleichberechtigung zum Tragen: die Aufgabe der Leitung übernimmt jedes Mal ein anderer aus der Familie. Natürlich sind kleine Kinder mit solch einer Aufgabe völlig überfordert und müssen an dieser Stelle außen vor bleiben - aber Schulkinder sind sehr wohl in der Lage ein Familienrat-Treffen in die Hand zu nehmen.

Eine Tagesordnung gibt dem Treffen Struktur und stellt quasi den roten Faden dar. Vereinbarungen, welche in der Vorwoche getroffen wurden, werden hinsichtlich der Durchführbarkeit diskutiert. Was hat sich bewährt und was hat uns vorangebracht? Und was hat vielleicht nicht so gut geklappt und muss nochmals zur Sprache kommen? Danach stehen aktuelle Probleme oder Fragen an. An der Lösung arbeiten wieder alle gemeinsam, das heißt, jeder bringt Lösungsvorschläge ein. Diese werden diskutiert und am Ende sollte nach Möglichkeit dazu eine Vereinbarung getroffen werden, mit der alle Familienmitglieder leben können.

Welche Themen können im Familienrat angesprochen werden?

Die Antwort ist einfach: alle Dinge, die die Familienmitglieder bewegen, haben im Familienrat ihren Platz. Es gibt keinen Bereich, welcher ausgeklammert werden müsste. Von "A" wie Aufräumen der Kinderzimmer über "M" wie Müll raus tragen bis "Z" wie Zubettgehen - jede Familie hat ihre ganz eigenen Brennpunkte und Konfliktbereiche. Aber auch die Urlaubsplanung oder die Gestaltung des Wochenendes können hier besprochen werden. Was wünschen sich die Eltern? Und was wollen die Kinder? Bekommt man die Bedürfnisse aller unter einen Hut oder müssen Kompromisse gefunden werden? Ganz wichtig dabei: es sollte immer ausgewogen zugehen und niemand sollte sich zurückgesetzt fühlen. Die Beschlüsse des Familienrates sind mindestens bis zum nächsten Treffen gültig. Was sich bewährt hat, das wird in der Regel beibehalten. Und über den Rest wird neu verhandelt.

Auch wenn es auf den ersten Blick vielleicht seltsam anmutet, so kann doch ein offiziell einberufener Familienrat enorm zu einer besseren familiären Atmosphäre beitragen. Allein schon die Tatsache, dass jedes Familienmitglied angehört und ernst genommen wird, trägt entscheidend zu einer Verbesserung der zwischenmenschlichen Beziehungen innerhalb der Familie bei. Und dass eine bessere Kommunikation untereinander zu einem entspannteren Familienklima beiträgt, das versteht sich von selbst.
Text: K. L. / Stand: 21.02.2017

Mehr zum Thema Familie: