KFZ-Versicherung

Bild eines Autounfalls
Einen Unfall sollte man gleich der Versicherung melden
Foto: © line-of-sight


Inhaltsverzeichnis dieses Artikels:

KFZ-Versicherung fürs Familienauto

Pkws, LKWs, Motorräder, Mopeds - Millionen von ihnen fahren täglich von A nach B.

Und auch wenn die meisten Fahrer mit Umsicht und Achtsamkeit auf dem Asphalt unterwegs sind, so kommt es doch immer wieder zu Unfällen und Kollisionen. Ob menschliches oder technisches Versagen, ob Umwelteinflüsse wie Starkregen oder das so gefürchtete Blitzeis - Unfälle können leider nie ausgeschlossen werden. Damit im Falle eines Schadens der Unfallverursacher und der Unfallgegner abgesichert sind, ist der Abschluss einer Kfz-Versicherung notwendig. Die Kfz-Versicherung wird unterteilt in die Kfz-Haftpflichtversicherung und in die Kasko-Versicherung. Mehr zum Thema Familienauto

Die KFZ-Haftpflichtversicherung

Bei der KFZ-Haftpflichtversicherung handelt es sich um eine Pflichtversicherung, welche jeder, der ein zulassungspflichtiges Fahrzeug anmeldet, abschließen muss. Diese Versicherung deckt Schadensersatzansprüche ab, welche entstehen, wenn der Fahrzeugführer zum Beispiel durch einen Unfall Dritte schädigt. Zum Glück gehen die meisten Verkehrsunfälle glimpflich aus und es kommt häufig "nur" zu einem Blechschaden an den Fahrzeugen. Die Kfz-Haftpflichtversicherung deckt jedoch nicht nur Sachschäden (wie die Reparatur des Fahrzeuges vom Unfallgegner oder die Beschädigung von Straßeneinrichtungen) ab, sondern greift auch bei Personenschäden, Vermögensschäden und immateriellen Schäden, zu denen beispielsweise die Zahlung des Schmerzensgeldes gehört. Besonders im Bereich der Personenschäden können die Kosten schnell explodieren. Krankenhausbehandlungen, Aufwendungen für die Reha, notwendige Hilfen wie Rollstuhl oder den behindertengerechten Umbau der Wohnung, aber auch die Zahlung von Renten bei Invalidität lassen erahnen, wie notwendig der Abschluss einer guten Kfz-Haftpflichtversicherung mit einer angemessenen Deckungssumme ist. Die Höhe des Versicherungsbeitrages richtet sich nach der Schadensfreiheitsklasse des Fahrzeughalters, der Typklasse, in welche das Fahrzeug eingestuft und nach der Regionalklasse des Ortes, an dem das Fahrzeug zugelassen wurde. Weiterhin kann bei vielen Policen das Alter des Versicherungsnehmers, dessen Beruf (z.B. öffentlicher Dienst), die gefahrenen Kilometer pro Jahr sowie Einschränkungen in der Nutzung (Beschränkung auf einen Fahrer) eine Rolle bei der Preisgestaltung spielen.

Die Kasko-Versicherung

Die KFZ-Haftpflichtversicherung deckt Schäden ab, welche bei Dritten entstehen. Doch immer wieder kann es passieren, dass das eigene Fahrzeug zu Schaden kommt. Für solche Fälle ist es ratsam, eine Kaskoversicherung abzuschließen. Sie ist im Gegensatz zur KFZ-Haftpflichtversicherung keine Pflichtversicherung, kann aber als sinnvolle Ergänzung dazu angesehen werden. Grundsätzlich unterscheidet man die Kasko-Versicherung in eine Teil- und in eine Vollkasko. Die Teilkasko deckt Schäden ab, welche z.B. durch Glasbruch, durch Kollision mit Wild oder durch die Einwirkung von Umwelteinflüssen wie Blitzschlag, Sturm, Hagel oder Überschwemmung am Fahrzeug entstehen. Sie greift auch dann, wenn das Fahrzeug oder Teile von ihm gestohlen werden. Schließt der Fahrzeughalter eine Vollkasko ab, so sind auch Schäden durch selbstverursachte Unfälle oder durch Kollisionen, bei denen der Unfallgegner nicht ermittelt werden kann, abgesichert. Kaskoversicherungen werden mit oder ohne Selbstbeteilung angeboten. Der zu zahlende Versicherungsbeitrag ist von mehreren Faktoren abhängig. Entscheidend ist die Regionalklasse, in welche das Fahrzeug eingestuft wird, die Schadensfreiheitsklasse des Fahrzeughalters, die Höhe der Selbstbeteiligung sowie die von ihm gewünschten Deckungssummen.

Wichtige Punkte beim Abschluss einer KFZ-Versicherung

Erhöhte Deckungssumme in der KFZ-Haftpflichtversicherung:
diese sollte mindestens 100 Millionen Euro betragen - standartmässig sind Policen häufig nur mit 50 Millionen abgesichert.

Schutzbrief:
Autopanne oder Unfall und weiter als 50 km von der eigene Haustür entfernt? Ein integrierter Schutzbrief zahlt für notwendige Ausgaben in diesem Zusammenhang und wertet die Kfz-Versicherung in jedem Fall auf!

Verzicht auf grobe Fahrlässigkeit:
ohne diese Klausel riskieren Sie Ihren Versicherungsschutz, wenn Sie z.B. eine rote Ampel überfahren oder während der Fahrt eine neue CD in den Wechsler einlegen. Der Genuss von Alkohol und Drogen bleibt davon allerdings unberührt.

Mallorca-Police:
hier handelt es sich um eine Zusatzversicherung für die Nutzung von Mietwagen im Ausland. Andere Länder - andere Deckungssummen. Die Mallorca-Police gleicht niedrigere Deckungssummen im Schadensfall aus.

Neuwertersatz:
Totalschaden oder Diebstahl des Wagens in den ersten Monaten nach dem Kauf? Ist der Neuwertersatz Bestandteil des Vertrages, so bekommen Sie anstelle des Wiederbeschaffungswertes den Neupreis des Wagens erstattet. Gute Policen bieten diesen Schutz in den ersten 12 Monaten nach Kauf.

Rabatt-Retter:
Unfall selbst verursacht? Ihr Beitragssatz bleibt gleich, auch wenn Sie in eine schlechtere Schadensfreiheitsklasse zurückgestuft werden.

Marderbiss:
schnell kann es passieren und der possierliche Nager hat mal wieder sein Unwesen getrieben. Marderbisse sollten unbedingt mit abgedeckt sein. Achten Sie darauf, dass nicht nur Leitungen, sondern auch Dämmmatten mit versichert sind.

Wildunfälle:
bei den meisten Versicherungen sind nur Kollisionen mit Haarwild abgedeckt. Mit einer guten Police sind Sie dagegen auch bei andere Unfälle mit Tieren (z.B. Schafen, Kühen, Vögel) versichert.

Die passende KFZ-Versicherung zu finden ist alles andere als einfach. Der Markt an Versicherungen ist undurchschaubar und erst die intensive Beschäftigung mit der Materie erlaubt einen genauen Vergleich der angebotenen Leistungen und der zu zahlenden Beitragssumme. Neben den verschiedenen Versicherungsagenturen bieten die örtlichen Verbraucherzentralen einen unabhängigen Rat in allen Fragen rund um die KFZ-Versicherung. Und noch ein Tipp: prüfen Sie genau die Deckungssummen und Versicherungsbedingungen und lassen Sie sich nicht von günstigen Beiträgen vorzeitig zum Unterschreiben einer Police beeinflussen!
Text: K. L. / Stand: 18.01.2017

Denken Sie nach dem Umzug daran Ihrer Versicherung die neue Adresse mitzuteilen!